ManyFoto.com: photos from the world.

Getting started:

  1. Select the country.
  2. Find location in the text box
    [ Type in an address or City/locality: ]
  3. If necessary change the search radius.
  4. If necessary you can move the marker on the map.
  5. Start the search with
    [ See the photos ]

Or use:

  1. [ Search in ManyFoto.com by Google ]
Note:
manyfoto.com uses the Flickr API but is not endorsed or certified by Flickr.
How to get to Bleiburg (Kärnten) Hotel Bleiburg (Kärnten)

Photos of Bleiburg, Kärnten

photos found. 138. Photos on the current page: 15
1 
1
Pliberk/Bleiburg (Peter und Paul), chiesa parrochiale di Pietro apostolo e Paolo di Tarso, chiesa parroquial Simón y Pedro Pablo de Tarso, église paroissiale Pierre (apôtre) et Paul de Tarse, parish church Saint Peter and Paul of Tarsus (Kumeschgasse)
Pliberk/Bleiburg (Peter und Paul), chiesa parrochiale di Pietro apostolo e Paolo di Tarso, chiesa parroquial Simón y Pedro Pablo de Tarso, église paroissiale Pierre (apôtre) et Paul de Tarse, parish church Saint Peter and Paul of Tarsus (Kumeschgasse)
  • Author: Don Quijote de Viena Follow on flickr foto flickr
  • Date of photography: 2018-05-21 16:13:08
  • Geographical coordinates of the taken: 46°35'21"N - 14°47'54"O
  • Catholic parish church of Saint Peter and Paul Object ID: 61433, Bleiburg Cadastral Community: Bleiburg Parish church Bleiburg The Roman Catholic parish church of Bleiburg is consecrated to Saints Peter and Paul (Peter and Paul, June 29). In addition to the parish church belong to the parish, the branch churches Aich/Dob, Einersdorf /Nonča Vas, Holy Sepulcher/Humec/Heiligengrab, Oberloibach/Zgornje Libuče, St. Margarethen at the Kömmel/Šmarjeta, St. Georgen/Šentjur and Unterloibach/Spodnje Libuče. History Originally in Bleiburg was a chapel consecrated to St. Paul. A church is first mentioned in Bleiburg in 1241. The parish seat was St. Michael ob Bleiburg. In 1332/1335 the counts Auffenstein built a church, which was badly damaged during the siege of Bleiburg in 1368. In 1461 Bleiburg received its own pastoral care. Before the Turkish danger - Turks invaded Carinthia in 1473, 1476 and 1478 - the pastor of St. Michael ob Bleiburg sought protection in the better protected Bleiburg. Even then remained a permanent vicar in Bleiburg, which was partially supplied by the parish of St. Michael. Building The two-nave church with a northern aisle is a late Gothic building from the 15th century or from the beginning of the 16th century. The west facade with a neo-gothic biaxial arcade porch dates from the 19th century. The church walls are supported at the choirs and the nave by three-level buttresses. The tower with twin windows and onion helmet stands on the choir's south side. To the east of it, an entrance hall to the choir with trefoil arch portal and a sacristy annex connect. Another trefoil arch portal is located on the longhouse's south side. On the outer wall of the church two aristocratic graves from the end of the 18th century are walled in. On the north side is the tombstone of an "urban trader" from 1705. On a buttress there is an epitaph for Margarete Ratsburger from 1612. In the four-bay main nave rises a ribbed vault on polygonal pilasters with round compound piers. The biaxial, three-bay west gallery is underlain by star ribs based on bundled round compound piers. The northern yokes are caught at the top of the wall. The tracery on the gallery parapet is painted. A broad, almost round-arched triumphal arch connects the nave to the main choir extension which is designated with the year number 1512. Above this equal-width, four-bay choir with three-eighth-extension, a ribbed vault stretches on pilasters with placed in front round compound piers. In the third yoke, an arch opens the choir south wall to the older ribbed vaulted vestibule. In this are two corbel portals, the western one leads to the ground floor of the tower, the eastern one in the sacristy. In the northern aisle rests a ribbed vault on round compound piers. In the western one is a uniaxial, one bay gallery retracted. The two bay side choir with three-eighth-extension is vault ribbed and opened by a diaphragm arch towards the main choir. The two glass paintings in the main choir extension windows with the representation of the Holies Barbara and Katharina were manufactured 1884 in the Glasmalereianstalt (Studio for Stained Glass) Innsbruck. Karel Vouk designed six long house windows with motifs from the life of Saint Hemma. In the second yoke of the main choir there is a painted epitaph with a donor kneeling before the crucifix from 1580. The Coronation of the Virgin in the fourth choir yoke was painted in 1680. Katholische Pfarrkirche Heilige Petrus und Paulus Objekt ID: 61433, Bleiburg Katastralgemeinde: Bleiburg Pfarrkirche Bleiburg Die römisch katholische Pfarrkirche Bleiburg ist den Heiligen Petrus und Paulus (Peter und Paul, 29. Juni) geweiht. Neben der Pfarrkirche gehören zur Pfarrei auch die Filialkirchen Aich/Dob, Einersdorf/Nonča vas, Heiligengrab/Humec, Oberloibach/Zgornje Libuče, St. Margarethen am Kömmel/Šmarjeta, St. Georgen/Šentjur und Unterloibach/Spodnje Libuče. Geschichte Ursprünglich stand in Bleiburg eine dem heiligen Paulus geweihte Kapelle. Eine Kirche wird in Bleiburg erstmals 1241 erwähnt. Der Pfarrsitz war St. Michael ob Bleiburg. 1332/1335 erbauten die Grafen Auffenstein eine Kirche, die während der Belagerung Bleiburgs 1368 arg in Mitleidenschaft gezogen wurde. 1461 erhielt Bleiburg eine eigene Seelsorge. Vor der Türkengefahr - 1473, 1476 und 1478 fielen Türken in Kärnten ein - suchte der Pfarrer von St. Michael ob Bleiburg Schutz im besser geschützten Bleiburg. Auch danach blieb ein ständiger Vikar in Bleiburg, der teilweise von der Pfarrei St. Michael versorgt wurde. Bauwerk Die zweischiffige Kirche mit einem nördlichen Seitenschiff ist ein spätgotischer Bau aus dem 15. Jahrhundert bzw. vom Anfang des 16. Jahrhunderts. Die Westfassade mit einem neugotischen zweiachsigen Arkadenvorbau stammt aus dem 19. Jahrhundert. Die Kirchenmauern werden an den Chören und am Langhaus von dreistufigen Strebepfeilern gestützt. Der Turm mit Zwillingsfenstern und Zwiebelhelm steht an der Chorsüdseite. Östlich davon schließen eine Eingangshalle zum Chor mit Schulterbogenportal und ein Sakristeianbau an. Ein weiteres Schulterbogenportal befindet sich an der Langhaussüdseite. An der Kirchenaußenwand sind zwei Adelsgrabsteine vom Ende des 18. Jahrhunderts eingemauert. An der Nordseite befindet sich der Grabstein eines „städtischen Händlers“ von 1705. An einem Strebepfeiler findet sich ein Epitaph für Margarete Ratsburger von 1612. Im vierjochigem Hauptschiff erhebt sich ein Sternrippengewölbe über polygonale Wandpfeilern mit Runddiensten. Die zweiachsige, dreijochige Westempore wird mit Sternrippen unterwölbt, die sich auf gebündelte Runddienste stützen. Die nördlichen Joche werden im Scheitel von der Mauer abgefangen. Das Maßwerk an der Emporenbrüstung ist gemalt. Ein breiter, fast rundbogiger Triumphbogen verbindet das Hauptschiff mit dem im Chorschluss mit 1512 bezeichneten Hauptchor. Über diesem gleich breiten, vierjochigen Chor mit Dreiachtelschluss spannt sich ein Netzrippengewölbe auf Wandpfeilern mit vorgelegten Runddiensten. Im dritten Joch öffnet ein Bogen die Chorsüdwand zur älteren kreuzrippengewölbten Vorhalle. In dieser befinden sich zwei Kragsteinportale, das westliche führt ins Turmerdgeschoß, das östliche in die Sakristei. Im nördlichen Seitenschiff ruht ein Netzrippengewölbe auf Runddiensten. Im Western ist eine einachsige, einjochige Empore eingestellt. Der zweijochige Nebenchor mit Dreiachtelschluss ist netzrippengewölbt und durch einen Scheidbogen zum Hauptchor hin geöffnet. Die beiden Glasgemälde in den Hauptchorschlussfenstern mit der Darstellung der Heiligen Barbara und Katharina wurden 1884 in der Glasmalereianstalt Innsbruck gefertigt. Karel Vouk gestaltete sechs Langhausfenster mit Motiven aus dem Leben der heiligen Hemma. Im zweiten Joch des Hauptchores ist ein gemaltes Epitaph mit einem vor dem Kruzifix knienden Stifter aus dem Jahre 1580 zu sehen. Die Marienkrönung im vierten Chorjoch wurde 1680 gemalt. de.wikipedia.org/wiki/Pfarrkirche_Bleiburg
  • License*: All Rights Reserved - photo in flikr foto flickr
    *The photographs are copyrighted by their respective owners.
Ustača "Gedenkstätte"
Ustača
  • Author: kadluba Follow on flickr foto flickr
  • Date of photography: 2018-08-22 13:28:11
  • Geographical coordinates of the taken: 46°34'5"N - 14°49'2"O
  • Počasni Bleiburški vod de.m.wikipedia.org/wiki/Počasni_Bleiburški_vod
  • License*: Attribution-NonCommercial-ShareAlike License - photo in flikr foto flickr
    *The photographs are copyrighted by their respective owners.
Find the Best Accomodations located to Bleiburg, Kärnten
  • New deals listed every day
  • FREE cancellation on most rooms!
  • No booking fees, Save money!, Best Price Guaranteed
  • Manage your booking on the go
  • Book last minute without a credit card!
  • Find out more at Booking.com Reviews
Hotel Bleiburg
Petzen
Petzen
  • Author: Romanie de Groot Follow on flickr foto flickr
  • Date of photography: 2018-08-01 12:02:19
  • Geographical coordinates of the taken: 46°35'14"N - 14°50'8"O
  • Met de Kabinenbahn Petzen bereikt u moeiteloos het uitgangspunt Siebenhütten op 1700 meter hoogte voor talrijke wandelingen. De alpinewandeling naar Hochpetzen op 2114 meter of naar Kordeschkopf op 2124 meter wordt voor u een onvergetelijke bergbelevenis. Een rondwandeling om het bergmeer en naar de alpinetuin Siebenhütten toont u de prachtige flora van de Karawanken. Oorspronkelijke herbergen en hutten verwennen u met Karinthische gerechten. Vanaf het bergstation van de kabelbaan kunt u in een drie uur durende wandeling over een alm- en bosweg eenvoudig terugkeren naar het dalstation.
  • License*: All Rights Reserved - photo in flikr foto flickr
    *The photographs are copyrighted by their respective owners.
Pliberk/Bleiburg, Carinthia, state of Austria (the art of decorating shop windows of Bleiburg), Postgasse/Kumeschgasse
Pliberk/Bleiburg, Carinthia, state of Austria (the art of decorating shop windows of Bleiburg), Postgasse/Kumeschgasse
  • Author: El Don Quijote de Viena Follow on flickr foto flickr
  • Date of photography: 2018-05-21 16:27:42
  • Geographical coordinates of the taken: 46°35'20"N - 14°47'54"O
  • License*: All Rights Reserved - photo in flikr foto flickr
    *The photographs are copyrighted by their respective owners.
Pliberk/Bleiburg, Carinthia, state of Austria (the art of public places of Bleiburg), 10. Oktober Platz/Schlossgasse (in memoriam Werner Berg)
Pliberk/Bleiburg, Carinthia, state of Austria (the art of public places of Bleiburg), 10. Oktober Platz/Schlossgasse (in memoriam Werner Berg)
  • Author: El Don Quijote de Viena Follow on flickr foto flickr
  • Date of photography: 2018-05-21 17:03:33
  • Geographical coordinates of the taken: 46°35'24"N - 14°48'0"O
  • How a museum changed a city The Werner Berg Museum in Bleiburg celebrates its 50th anniversary. It was the germ cell for Bleiburg to become a multi-faceted cultural city. For the anniversary, the most comprehensive Berg-collection to date will be shown. Werner Berg moved from Germany in the 1930s. With his works he became the artistic chronicler of the Carinthian lowland. And still today his work shapes the city of Bleiburg. Huge plans of Berg's woodcuts adorn the main square for the anniversary. It's obvious - that what it is about in this city, is art. In order to appreciate the importance of the artist from afar, facades in the city center were designed with woodcut motifs by Werner Berg using large reticule vinyl tarpaulins. This "growing out" of the exhibition from the museum into the public space is also intended to emphasize the identity-creating significance of the work of Werner Berg for the entire region. The Berg-tarp above the living room window The museum was the snowball 50 years ago which triggered an "art avalanche" in Bleiburg. And this avalanche, the cultural activities of the city, would continue to grow, says the tireless cultural activist Arthur Ottowitz. He is enthusiastic about the cultural friendliness of the Bleiburger. Even if the living room for the anniversary exhibition for months will be covered with a tarp, "then they say enthusiastically, yes, then it's just a bit darker." Most extensive Berg-exhibition for the anniversary Fifty years after its founding, the Werner Berg Museum displays the collection inventory selected and donated by the artist himself. The museum offers a course through more than 50 years of artistic creation, images from the late 1920s to the 70s can be seen. To a great extent, as even Berg's grandson and estate administrator, Harald Scheicher, has never seen: "There has never been such a great overview of Berg's work in an exhibition." On Sunday, the anniversary was celebrated with a big ceremony, the exhibition is open until the end of October. Photos from the artist's life accompany the individual phases of the work, while sketches trace the path of his paintings and woodcuts. The rural exodus of Werner Berg Werner Berg grew up in Germany in a middle-class household, after studying in Vienna and Munich, he chose to live in Carinthia as a farmer under almost archaic conditions on a small, high-altitude farm - his Rutarhof. For Berg it was the entrance into an original, unadulterated reality, which he depicted again and again in his works. Wie ein Museum eine Stadt veränderte Das Werner-Berg-Museum in Bleiburg feiert sein 50-jähriges Bestehen. Es war Keimzelle dafür, dass Bleiburg eine Kulturstadt mit vielen Facetten wurde. Zum Jubiläum wird die bislang umfangreichste Berg-Sammlung gezeigt. In den 1930-er Jahren wanderte Werner Berg aus Deutschland zu. Mit seinen Werken wurde er der künstlerische Chronist des Kärntner Unterlandes. Und noch heute prägt sein Schaffen die Stadt Bleiburg. Riesige Planen von Bergs Holzschnitten schmücken zum Jubiläum den Hauptplatz. Es ist unübersehbar - in dieser Stadt geht es um Kunst. Um die Bedeutung des Künstlers weithin sichtbar zu würdigen, wurden Fassaden in der Innenstadt mit Holzschnitt-Motiven von Werner Berg mittels großen Gitternetzvinylplanen gestaltet. Dieses „Hinauswachsen“ der Ausstellung aus dem Museum in den öffentlichen Raum soll auch die identitätsstiftende Bedeutung des Werkes von Werner Berg für die ganze Region unterstreichen. Die Berg-Plane über dem Wohnzimmer-Fenster Das Museum war vor 50 Jahren der Schneeball, der in Bleiburg eine „Kunstlawine“ auslöste. Und diese Lawine, die kulturellen Aktivitäten der Stadt, würde weiter wachsen, sagt der nimmermüde Kulturaktivist Arthur Ottowitz. Von der Kulturfreundlichkeit der Bleiburger ist er begeistert. Auch wenn das Wohnzimmer für die Jubiläumsausstellung monatelang mit einer Plane verhängt werde, „dann sagen sie noch begeistert ‚Jawohl, dann ist es halt ein bisschen dunkler.‘“ Umfangreichste Berg-Ausstellung zum Jubiläum 50 Jahre nach seiner Gründung zeigt das Werner Berg Museum den vom Künstler selbst ausgewählten und gestifteten Sammlungsbestand. Das Museum bietet einen Parcour durch mehr als 50 Jahre künstlerischen Schaffens, Bilder aus den späten 1920-er Jahren bis in die 70-er sind zu sehen. In einer Fülle, wie sie selbst Bergs Enkel und Nachlassverwalter, Harald Scheicher, noch nie gesehen hat: „So einen großen Überblick über Bergs Schaffen in einer Ausstellung gab es noch nie.“ Am Sonntag wurde das Jubiläum mit einem großen Festakt begangen, die Ausstellung ist bis Ende Oktober geöffnet. Fotos aus dem Leben des Künstlers begleiten die einzelnen Werkphasen, Skizzen lassen den Weg der Entstehung seiner Bilder und Holzschnitte nachvollziehen. Die Landflucht des Werner Berg Werner Berg wuchs in Deutschland in einem gutbürgerlichen Haushalt auf, nach seinem Studium in Wien und München wählte er in Kärnten ein Leben als Landwirt unter geradezu archaischen Bedingungen auf einem kleinen, hoch gelegenen Bauernhof – seinem Rutarhof. Für Berg war es der Einstieg in eine ursprüngliche, unverfälschte Wirklichkeit, die er immer wieder in seinen Werken abbildete. kaernten.orf.at/news/stories/2910065/
  • License*: All Rights Reserved - photo in flikr foto flickr
    *The photographs are copyrighted by their respective owners.
Pliberk/Bleiburg (Peter und Paul), chiesa parrochiale di Pietro apostolo e Paolo di Tarso, chiesa parroquial Simón y Pedro Pablo de Tarso, église paroissiale Pierre (apôtre) et Paul de Tarse, parish church Saint Peter and Paul of Tarsus (Kumeschgasse)
Pliberk/Bleiburg (Peter und Paul), chiesa parrochiale di Pietro apostolo e Paolo di Tarso, chiesa parroquial Simón y Pedro Pablo de Tarso, église paroissiale Pierre (apôtre) et Paul de Tarse, parish church Saint Peter and Paul of Tarsus (Kumeschgasse)
  • Author: El Don Quijote de Viena Follow on flickr foto flickr
  • Date of photography: 2018-05-21 16:09:49
  • Geographical coordinates of the taken: 46°35'23"N - 14°47'54"O
  • Catholic parish church of Saint Peter and Paul Object ID: 61433, Bleiburg Cadastral Community: Bleiburg Parish church Bleiburg The Roman Catholic parish church of Bleiburg is consecrated to Saints Peter and Paul (Peter and Paul, June 29). In addition to the parish church belong to the parish, the branch churches Aich/Dob, Einersdorf /Nonča Vas, Holy Sepulcher/Humec/Heiligengrab, Oberloibach/Zgornje Libuče, St. Margarethen at the Kömmel/Šmarjeta, St. Georgen/Šentjur and Unterloibach/Spodnje Libuče. History Originally in Bleiburg was a chapel consecrated to St. Paul. A church is first mentioned in Bleiburg in 1241. The parish seat was St. Michael ob Bleiburg. In 1332/1335 the counts Auffenstein built a church, which was badly damaged during the siege of Bleiburg in 1368. In 1461 Bleiburg received its own pastoral care. Before the Turkish danger - Turks invaded Carinthia in 1473, 1476 and 1478 - the pastor of St. Michael ob Bleiburg sought protection in the better protected Bleiburg. Even then remained a permanent vicar in Bleiburg, which was partially supplied by the parish of St. Michael. Building The two-nave church with a northern aisle is a late Gothic building from the 15th century or from the beginning of the 16th century. The west facade with a neo-gothic biaxial arcade porch dates from the 19th century. The church walls are supported at the choirs and the nave by three-level buttresses. The tower with twin windows and onion helmet stands on the choir's south side. To the east of it, an entrance hall to the choir with trefoil arch portal and a sacristy annex connect. Another trefoil arch portal is located on the longhouse's south side. On the outer wall of the church two aristocratic graves from the end of the 18th century are walled in. On the north side is the tombstone of an "urban trader" from 1705. On a buttress there is an epitaph for Margarete Ratsburger from 1612. In the four-bay main nave rises a ribbed vault on polygonal pilasters with round compound piers. The biaxial, three-bay west gallery is underlain by star ribs based on bundled round compound piers. The northern yokes are caught at the top of the wall. The tracery on the gallery parapet is painted. A broad, almost round-arched triumphal arch connects the nave to the main choir extension which is designated with the year number 1512. Above this equal-width, four-bay choir with three-eighth-extension, a ribbed vault stretches on pilasters with placed in front round compound piers. In the third yoke, an arch opens the choir south wall to the older ribbed vaulted vestibule. In this are two corbel portals, the western one leads to the ground floor of the tower, the eastern one in the sacristy. In the northern aisle rests a ribbed vault on round compound piers. In the western one is a uniaxial, one bay gallery retracted. The two bay side choir with three-eighth-extension is vault ribbed and opened by a diaphragm arch towards the main choir. The two glass paintings in the main choir extension windows with the representation of the Holies Barbara and Katharina were manufactured 1884 in the Glasmalereianstalt (Studio for Stained Glass) Innsbruck. Karel Vouk designed six long house windows with motifs from the life of Saint Hemma. In the second yoke of the main choir there is a painted epitaph with a donor kneeling before the crucifix from 1580. The Coronation of the Virgin in the fourth choir yoke was painted in 1680. Katholische Pfarrkirche Heilige Petrus und Paulus Objekt ID: 61433, Bleiburg Katastralgemeinde: Bleiburg Pfarrkirche Bleiburg Die römisch katholische Pfarrkirche Bleiburg ist den Heiligen Petrus und Paulus (Peter und Paul, 29. Juni) geweiht. Neben der Pfarrkirche gehören zur Pfarrei auch die Filialkirchen Aich/Dob, Einersdorf/Nonča vas, Heiligengrab/Humec, Oberloibach/Zgornje Libuče, St. Margarethen am Kömmel/Šmarjeta, St. Georgen/Šentjur und Unterloibach/Spodnje Libuče. Geschichte Ursprünglich stand in Bleiburg eine dem heiligen Paulus geweihte Kapelle. Eine Kirche wird in Bleiburg erstmals 1241 erwähnt. Der Pfarrsitz war St. Michael ob Bleiburg. 1332/1335 erbauten die Grafen Auffenstein eine Kirche, die während der Belagerung Bleiburgs 1368 arg in Mitleidenschaft gezogen wurde. 1461 erhielt Bleiburg eine eigene Seelsorge. Vor der Türkengefahr - 1473, 1476 und 1478 fielen Türken in Kärnten ein - suchte der Pfarrer von St. Michael ob Bleiburg Schutz im besser geschützten Bleiburg. Auch danach blieb ein ständiger Vikar in Bleiburg, der teilweise von der Pfarrei St. Michael versorgt wurde. Bauwerk Die zweischiffige Kirche mit einem nördlichen Seitenschiff ist ein spätgotischer Bau aus dem 15. Jahrhundert bzw. vom Anfang des 16. Jahrhunderts. Die Westfassade mit einem neugotischen zweiachsigen Arkadenvorbau stammt aus dem 19. Jahrhundert. Die Kirchenmauern werden an den Chören und am Langhaus von dreistufigen Strebepfeilern gestützt. Der Turm mit Zwillingsfenstern und Zwiebelhelm steht an der Chorsüdseite. Östlich davon schließen eine Eingangshalle zum Chor mit Schulterbogenportal und ein Sakristeianbau an. Ein weiteres Schulterbogenportal befindet sich an der Langhaussüdseite. An der Kirchenaußenwand sind zwei Adelsgrabsteine vom Ende des 18. Jahrhunderts eingemauert. An der Nordseite befindet sich der Grabstein eines „städtischen Händlers“ von 1705. An einem Strebepfeiler findet sich ein Epitaph für Margarete Ratsburger von 1612. Im vierjochigem Hauptschiff erhebt sich ein Sternrippengewölbe über polygonale Wandpfeilern mit Runddiensten. Die zweiachsige, dreijochige Westempore wird mit Sternrippen unterwölbt, die sich auf gebündelte Runddienste stützen. Die nördlichen Joche werden im Scheitel von der Mauer abgefangen. Das Maßwerk an der Emporenbrüstung ist gemalt. Ein breiter, fast rundbogiger Triumphbogen verbindet das Hauptschiff mit dem im Chorschluss mit 1512 bezeichneten Hauptchor. Über diesem gleich breiten, vierjochigen Chor mit Dreiachtelschluss spannt sich ein Netzrippengewölbe auf Wandpfeilern mit vorgelegten Runddiensten. Im dritten Joch öffnet ein Bogen die Chorsüdwand zur älteren kreuzrippengewölbten Vorhalle. In dieser befinden sich zwei Kragsteinportale, das westliche führt ins Turmerdgeschoß, das östliche in die Sakristei. Im nördlichen Seitenschiff ruht ein Netzrippengewölbe auf Runddiensten. Im Western ist eine einachsige, einjochige Empore eingestellt. Der zweijochige Nebenchor mit Dreiachtelschluss ist netzrippengewölbt und durch einen Scheidbogen zum Hauptchor hin geöffnet. Die beiden Glasgemälde in den Hauptchorschlussfenstern mit der Darstellung der Heiligen Barbara und Katharina wurden 1884 in der Glasmalereianstalt Innsbruck gefertigt. Karel Vouk gestaltete sechs Langhausfenster mit Motiven aus dem Leben der heiligen Hemma. Im zweiten Joch des Hauptchores ist ein gemaltes Epitaph mit einem vor dem Kruzifix knienden Stifter aus dem Jahre 1580 zu sehen. Die Marienkrönung im vierten Chorjoch wurde 1680 gemalt. de.wikipedia.org/wiki/Pfarrkirche_Bleiburg
  • License*: All Rights Reserved - photo in flikr foto flickr
    *The photographs are copyrighted by their respective owners.
Pliberk/Bleiburg (Peter und Paul), chiesa parrochiale di Pietro apostolo e Paolo di Tarso, chiesa parroquial Simón y Pedro Pablo de Tarso, église paroissiale Pierre (apôtre) et Paul de Tarse, parish church Saint Peter and Paul of Tarsus (Kumeschgasse)
Pliberk/Bleiburg (Peter und Paul), chiesa parrochiale di Pietro apostolo e Paolo di Tarso, chiesa parroquial Simón y Pedro Pablo de Tarso, église paroissiale Pierre (apôtre) et Paul de Tarse, parish church Saint Peter and Paul of Tarsus (Kumeschgasse)
  • Author: El Don Quijote de Viena Follow on flickr foto flickr
  • Date of photography: 2018-05-21 16:12:36
  • Geographical coordinates of the taken: 46°35'22"N - 14°47'53"O
  • Catholic parish church of Saint Peter and Paul Object ID: 61433, Bleiburg Cadastral Community: Bleiburg Parish church Bleiburg The Roman Catholic parish church of Bleiburg is consecrated to Saints Peter and Paul (Peter and Paul, June 29). In addition to the parish church belong to the parish, the branch churches Aich/Dob, Einersdorf /Nonča Vas, Holy Sepulcher/Humec/Heiligengrab, Oberloibach/Zgornje Libuče, St. Margarethen at the Kömmel/Šmarjeta, St. Georgen/Šentjur and Unterloibach/Spodnje Libuče. History Originally in Bleiburg was a chapel consecrated to St. Paul. A church is first mentioned in Bleiburg in 1241. The parish seat was St. Michael ob Bleiburg. In 1332/1335 the counts Auffenstein built a church, which was badly damaged during the siege of Bleiburg in 1368. In 1461 Bleiburg received its own pastoral care. Before the Turkish danger - Turks invaded Carinthia in 1473, 1476 and 1478 - the pastor of St. Michael ob Bleiburg sought protection in the better protected Bleiburg. Even then remained a permanent vicar in Bleiburg, which was partially supplied by the parish of St. Michael. Building The two-nave church with a northern aisle is a late Gothic building from the 15th century or from the beginning of the 16th century. The west facade with a neo-gothic biaxial arcade porch dates from the 19th century. The church walls are supported at the choirs and the nave by three-level buttresses. The tower with twin windows and onion helmet stands on the choir's south side. To the east of it, an entrance hall to the choir with trefoil arch portal and a sacristy annex connect. Another trefoil arch portal is located on the longhouse's south side. On the outer wall of the church two aristocratic graves from the end of the 18th century are walled in. On the north side is the tombstone of an "urban trader" from 1705. On a buttress there is an epitaph for Margarete Ratsburger from 1612. In the four-bay main nave rises a ribbed vault on polygonal pilasters with round compound piers. The biaxial, three-bay west gallery is underlain by star ribs based on bundled round compound piers. The northern yokes are caught at the top of the wall. The tracery on the gallery parapet is painted. A broad, almost round-arched triumphal arch connects the nave to the main choir extension which is designated with the year number 1512. Above this equal-width, four-bay choir with three-eighth-extension, a ribbed vault stretches on pilasters with placed in front round compound piers. In the third yoke, an arch opens the choir south wall to the older ribbed vaulted vestibule. In this are two corbel portals, the western one leads to the ground floor of the tower, the eastern one in the sacristy. In the northern aisle rests a ribbed vault on round compound piers. In the western one is a uniaxial, one bay gallery retracted. The two bay side choir with three-eighth-extension is vault ribbed and opened by a diaphragm arch towards the main choir. The two glass paintings in the main choir extension windows with the representation of the Holies Barbara and Katharina were manufactured 1884 in the Glasmalereianstalt (Studio for Stained Glass) Innsbruck. Karel Vouk designed six long house windows with motifs from the life of Saint Hemma. In the second yoke of the main choir there is a painted epitaph with a donor kneeling before the crucifix from 1580. The Coronation of the Virgin in the fourth choir yoke was painted in 1680. Katholische Pfarrkirche Heilige Petrus und Paulus Objekt ID: 61433, Bleiburg Katastralgemeinde: Bleiburg Pfarrkirche Bleiburg Die römisch katholische Pfarrkirche Bleiburg ist den Heiligen Petrus und Paulus (Peter und Paul, 29. Juni) geweiht. Neben der Pfarrkirche gehören zur Pfarrei auch die Filialkirchen Aich/Dob, Einersdorf/Nonča vas, Heiligengrab/Humec, Oberloibach/Zgornje Libuče, St. Margarethen am Kömmel/Šmarjeta, St. Georgen/Šentjur und Unterloibach/Spodnje Libuče. Geschichte Ursprünglich stand in Bleiburg eine dem heiligen Paulus geweihte Kapelle. Eine Kirche wird in Bleiburg erstmals 1241 erwähnt. Der Pfarrsitz war St. Michael ob Bleiburg. 1332/1335 erbauten die Grafen Auffenstein eine Kirche, die während der Belagerung Bleiburgs 1368 arg in Mitleidenschaft gezogen wurde. 1461 erhielt Bleiburg eine eigene Seelsorge. Vor der Türkengefahr - 1473, 1476 und 1478 fielen Türken in Kärnten ein - suchte der Pfarrer von St. Michael ob Bleiburg Schutz im besser geschützten Bleiburg. Auch danach blieb ein ständiger Vikar in Bleiburg, der teilweise von der Pfarrei St. Michael versorgt wurde. Bauwerk Die zweischiffige Kirche mit einem nördlichen Seitenschiff ist ein spätgotischer Bau aus dem 15. Jahrhundert bzw. vom Anfang des 16. Jahrhunderts. Die Westfassade mit einem neugotischen zweiachsigen Arkadenvorbau stammt aus dem 19. Jahrhundert. Die Kirchenmauern werden an den Chören und am Langhaus von dreistufigen Strebepfeilern gestützt. Der Turm mit Zwillingsfenstern und Zwiebelhelm steht an der Chorsüdseite. Östlich davon schließen eine Eingangshalle zum Chor mit Schulterbogenportal und ein Sakristeianbau an. Ein weiteres Schulterbogenportal befindet sich an der Langhaussüdseite. An der Kirchenaußenwand sind zwei Adelsgrabsteine vom Ende des 18. Jahrhunderts eingemauert. An der Nordseite befindet sich der Grabstein eines „städtischen Händlers“ von 1705. An einem Strebepfeiler findet sich ein Epitaph für Margarete Ratsburger von 1612. Im vierjochigem Hauptschiff erhebt sich ein Sternrippengewölbe über polygonale Wandpfeilern mit Runddiensten. Die zweiachsige, dreijochige Westempore wird mit Sternrippen unterwölbt, die sich auf gebündelte Runddienste stützen. Die nördlichen Joche werden im Scheitel von der Mauer abgefangen. Das Maßwerk an der Emporenbrüstung ist gemalt. Ein breiter, fast rundbogiger Triumphbogen verbindet das Hauptschiff mit dem im Chorschluss mit 1512 bezeichneten Hauptchor. Über diesem gleich breiten, vierjochigen Chor mit Dreiachtelschluss spannt sich ein Netzrippengewölbe auf Wandpfeilern mit vorgelegten Runddiensten. Im dritten Joch öffnet ein Bogen die Chorsüdwand zur älteren kreuzrippengewölbten Vorhalle. In dieser befinden sich zwei Kragsteinportale, das westliche führt ins Turmerdgeschoß, das östliche in die Sakristei. Im nördlichen Seitenschiff ruht ein Netzrippengewölbe auf Runddiensten. Im Western ist eine einachsige, einjochige Empore eingestellt. Der zweijochige Nebenchor mit Dreiachtelschluss ist netzrippengewölbt und durch einen Scheidbogen zum Hauptchor hin geöffnet. Die beiden Glasgemälde in den Hauptchorschlussfenstern mit der Darstellung der Heiligen Barbara und Katharina wurden 1884 in der Glasmalereianstalt Innsbruck gefertigt. Karel Vouk gestaltete sechs Langhausfenster mit Motiven aus dem Leben der heiligen Hemma. Im zweiten Joch des Hauptchores ist ein gemaltes Epitaph mit einem vor dem Kruzifix knienden Stifter aus dem Jahre 1580 zu sehen. Die Marienkrönung im vierten Chorjoch wurde 1680 gemalt. de.wikipedia.org/wiki/Pfarrkirche_Bleiburg
  • License*: All Rights Reserved - photo in flikr foto flickr
    *The photographs are copyrighted by their respective owners.
Pliberk/Bleiburg, Carinthia, state of Austria (the art of public places of Bleiburg), 10. Oktober Platz (in memoriam Werner Berg)
Pliberk/Bleiburg, Carinthia, state of Austria (the art of public places of Bleiburg), 10. Oktober Platz (in memoriam Werner Berg)
  • Author: El Don Quijote de Viena Follow on flickr foto flickr
  • Date of photography: 2018-05-21 16:02:09
  • Geographical coordinates of the taken: 46°35'25"N - 14°47'51"O
  • How a museum changed a city The Werner Berg Museum in Bleiburg celebrates its 50th anniversary. It was the germ cell for Bleiburg to become a multi-faceted cultural city. For the anniversary, the most comprehensive Berg-collection to date will be shown. Werner Berg moved from Germany in the 1930s. With his works he became the artistic chronicler of the Carinthian lowland. And still today his work shapes the city of Bleiburg. Huge plans of Berg's woodcuts adorn the main square for the anniversary. It's obvious - that what it is about in this city, is art. In order to appreciate the importance of the artist from afar, facades in the city center were designed with woodcut motifs by Werner Berg using large reticule vinyl tarpaulins. This "growing out" of the exhibition from the museum into the public space is also intended to emphasize the identity-creating significance of the work of Werner Berg for the entire region. The Berg-tarp above the living room window The museum was the snowball 50 years ago which triggered an "art avalanche" in Bleiburg. And this avalanche, the cultural activities of the city, would continue to grow, says the tireless cultural activist Arthur Ottowitz. He is enthusiastic about the cultural friendliness of the Bleiburger. Even if the living room for the anniversary exhibition for months will be covered with a tarp, "then they say enthusiastically, yes, then it's just a bit darker." Most extensive Berg-exhibition for the anniversary Fifty years after its founding, the Werner Berg Museum displays the collection inventory selected and donated by the artist himself. The museum offers a course through more than 50 years of artistic creation, images from the late 1920s to the 70s can be seen. To a great extent, as even Berg's grandson and estate administrator, Harald Scheicher, has never seen: "There has never been such a great overview of Berg's work in an exhibition." On Sunday, the anniversary was celebrated with a big ceremony, the exhibition is open until the end of October. Photos from the artist's life accompany the individual phases of the work, while sketches trace the path of his paintings and woodcuts. The rural exodus of Werner Berg Werner Berg grew up in Germany in a middle-class household, after studying in Vienna and Munich, he chose to live in Carinthia as a farmer under almost archaic conditions on a small, high-altitude farm - his Rutarhof. For Berg it was the entrance into an original, unadulterated reality, which he depicted again and again in his works. Wie ein Museum eine Stadt veränderte Das Werner-Berg-Museum in Bleiburg feiert sein 50-jähriges Bestehen. Es war Keimzelle dafür, dass Bleiburg eine Kulturstadt mit vielen Facetten wurde. Zum Jubiläum wird die bislang umfangreichste Berg-Sammlung gezeigt. In den 1930-er Jahren wanderte Werner Berg aus Deutschland zu. Mit seinen Werken wurde er der künstlerische Chronist des Kärntner Unterlandes. Und noch heute prägt sein Schaffen die Stadt Bleiburg. Riesige Planen von Bergs Holzschnitten schmücken zum Jubiläum den Hauptplatz. Es ist unübersehbar - in dieser Stadt geht es um Kunst. Um die Bedeutung des Künstlers weithin sichtbar zu würdigen, wurden Fassaden in der Innenstadt mit Holzschnitt-Motiven von Werner Berg mittels großen Gitternetzvinylplanen gestaltet. Dieses „Hinauswachsen“ der Ausstellung aus dem Museum in den öffentlichen Raum soll auch die identitätsstiftende Bedeutung des Werkes von Werner Berg für die ganze Region unterstreichen. Die Berg-Plane über dem Wohnzimmer-Fenster Das Museum war vor 50 Jahren der Schneeball, der in Bleiburg eine „Kunstlawine“ auslöste. Und diese Lawine, die kulturellen Aktivitäten der Stadt, würde weiter wachsen, sagt der nimmermüde Kulturaktivist Arthur Ottowitz. Von der Kulturfreundlichkeit der Bleiburger ist er begeistert. Auch wenn das Wohnzimmer für die Jubiläumsausstellung monatelang mit einer Plane verhängt werde, „dann sagen sie noch begeistert ‚Jawohl, dann ist es halt ein bisschen dunkler.‘“ Umfangreichste Berg-Ausstellung zum Jubiläum 50 Jahre nach seiner Gründung zeigt das Werner Berg Museum den vom Künstler selbst ausgewählten und gestifteten Sammlungsbestand. Das Museum bietet einen Parcour durch mehr als 50 Jahre künstlerischen Schaffens, Bilder aus den späten 1920-er Jahren bis in die 70-er sind zu sehen. In einer Fülle, wie sie selbst Bergs Enkel und Nachlassverwalter, Harald Scheicher, noch nie gesehen hat: „So einen großen Überblick über Bergs Schaffen in einer Ausstellung gab es noch nie.“ Am Sonntag wurde das Jubiläum mit einem großen Festakt begangen, die Ausstellung ist bis Ende Oktober geöffnet. Fotos aus dem Leben des Künstlers begleiten die einzelnen Werkphasen, Skizzen lassen den Weg der Entstehung seiner Bilder und Holzschnitte nachvollziehen. Die Landflucht des Werner Berg Werner Berg wuchs in Deutschland in einem gutbürgerlichen Haushalt auf, nach seinem Studium in Wien und München wählte er in Kärnten ein Leben als Landwirt unter geradezu archaischen Bedingungen auf einem kleinen, hoch gelegenen Bauernhof – seinem Rutarhof. Für Berg war es der Einstieg in eine ursprüngliche, unverfälschte Wirklichkeit, die er immer wieder in seinen Werken abbildete. kaernten.orf.at/news/stories/2910065/
  • License*: All Rights Reserved - photo in flikr foto flickr
    *The photographs are copyrighted by their respective owners.
Pliberk/Bleiburg, Carinthia, state of Austria (the art of public places of Bleiburg), 10. Oktober Platz
Pliberk/Bleiburg, Carinthia, state of Austria (the art of public places of Bleiburg), 10. Oktober Platz
  • Author: El Don Quijote de Viena Follow on flickr foto flickr
  • Date of photography: 2018-05-21 16:03:01
  • Geographical coordinates of the taken: 46°35'24"N - 14°47'55"O
  • Carinthia History The day of the plebiscite on October 10 is a holiday in Carinthia. After the end of the First World War in 1918, troops of the so-called SHS states, which consisted of the Kingdom of Serbs, Croats and Slovenes, occupied parts of southeastern Carinthia, where many Slovenes lived. The SHS states demanded lands from Austria and pushed ever further into the interior, so even the state government had to relocate its headquarters. The Carinthian government decided in December 1918 to defend itself against the occupiers, but hoped in vain for support from the federal government, which wanted to avoid armed conflicts. Thus, the Carinthians fought on their own and gradually conquered areas of the SHS states back. The defensive campaign ended on 14 January 1919. The Treaty of St. Germain laid down a plebiscite on the membership of the occupied territories. This vote took place on October 10, 1920. The result was that most of the Slovenes in southeastern Carinthia would prefer to continue to belong to Austria, which is probably due among other things to economic causes. Thus, in Austria, this day became the day of the plebiscite, when citizens had the rare opportunity to decide their own fate. Although the SHS states tried to occupy the territories again after this vote in Carinthia on 10 October, they finally withdrew for fear of international conflicts. Customs The 10th of October is still celebrated today as the day of the referendum. The day of the referendum is a holiday that is not entirely free of work. Although schools, offices and authorities are closed on 10 October, many people are still doing their usual job. On October 10, the Carinthians today commemorate their struggle against the occupiers and their right to self-determination, which they enforced without help. The 10th of October is still a politically controversial topic. Because shortly before the day of the referendum, the Slovenian ethnic group in Carinthia were guaranteed linguistic and cultural characteristics, which were not implemented before 2011 by the installation of 164 bilingual town signs, a support package for bilingual kindergartens, a Slovenian music school and Slovenian cultural institutions. Even stamp collectors find what their hearts desire, because again and again special stamps appear on certain anniversaries. Legal rules The 10th of October (day of referendum) is not a public holiday within the meaning of the federal law. In Carinthia, the 10th of October is a public holiday, which is not absolutely free of work, but where schools, offices and authorities have closed. Kärnten GESCHICHTE Der Tag der Volksabstimmung am 10. Oktober ist ein Feiertag in Kärnten. Nach dem Ende des Ersten Weltkriegs 1918 hielten Truppen der sogenannten SHS-Staaten, die sich aus dem Königreich der Serben, Kroaten und Slowenen zusammensetzten, Teile des südöstlichen Kärntens besetzt, in dem viele Slowenen lebten. Die SHS-Staaten forderten Ländereien von Österreich und drangen immer weiter ins Landesinnere vor, sodass sogar die Landesregierung ihren Sitz verlegen musste. Die Kärntner Regierung beschloss im Dezember 1918, sich gegen die Besatzer zur Wehr zu setzen, hoffte dabei aber vergeblich auf Unterstützung der Wiener Bundesregierung, die bewaffnete Auseinandersetzungen umgehen wollte. So kämpften die Kärntner auf eigene Faust und eroberten nach und nach Gebiete von den SHS-Staaten zurück. Der Abwehrkampf endete am 14. Januar 1919. Der Friedensvertrag von St. Germain legte eine Volksabstimmung über die Zugehörigkeit der besetzten Gebiete fest. Diese Abstimmung fand am 10. Oktober 1920 statt. Das Ergebnis war, dass die meisten Slowenen im südöstlichen Kärnten lieber weiterhin zu Österreich gehören wollten, was wohl unter anderem auf wirtschaftliche Ursachen zurückzuführen ist. So wurde dieser Tag in Österreich zum Tag der Volksabstimmung, an dem die Bürger die seltene Gelegenheit hatten, selbst über ihr Schicksal zu bestimmen. Zwar versuchten die SHS-Staaten auch nach dieser Abstimmung vom 10. Oktober in Kärnten erneut, die Gebiete zu besetzen, zogen sich jedoch aus Furcht vor internationalen Konflikten endgültig zurück. BRAUCHTUM Der 10. Oktober wird auch heute noch als Tag der Volksabstimmung gefeiert. Der Tag der Volksabstimmung ist ein Feiertag, der jedoch nicht gänzlich arbeitsfrei ist. Zwar haben Schulen, Ämter und Behörden am 10. Oktober geschlossen, aber viele Menschen gehen dennoch ihrer gewohnten Arbeit nach. Am 10. Oktober gedenken die Kärntner heute ihres Kampfes gegen die Besatzer und ihres Selbstbestimmungsrechtes, das sie ohne Hilfe durchsetzten. Der 10. Oktober ist jedoch bis heute ein politisch umstrittenes Thema. Denn kurz vor dem Tag der Volksabstimmung wurden der slowenischen Volksgruppe in Kärnten sprachliche und kulturelle Eigenheiten zugesichert, die erst im Jahre 2011 durch die Aufstellung von 164 zweisprachigen Ortsschildern, ein Förderpaket für zweisprachige Kindergärten, eine slowenische Musikschule und durch slowenische Kultureinrichtungen umgesetzt wurden. Auch Briefmarkensammler kommen auf ihre Kosten, denn immer wieder erscheinen zu bestimmten Jubiläen besondere Briefmarken. GESETZLICHE REGELUNG Der 10. Oktober (Tag der Volksabstimmung) ist kein gesetzlicher Feiertag im Sinne des Bundesgesetzes. In Kärnten gilt der 10. Oktober als Feiertag, der zwar nicht absolut arbeitsfrei ist, an dem Schulen, Ämter und Behörden jedoch geschlossen haben. www.feiertage-oesterreich.at/tag-der-volksabstimmung-10-o...
  • License*: All Rights Reserved - photo in flikr foto flickr
    *The photographs are copyrighted by their respective owners.
Pliberk/Bleiburg, Carinthia, state of Austria (the art of public places of Bleiburg), 10. Oktober Platz (in memoriam Werner Berg)
Pliberk/Bleiburg, Carinthia, state of Austria (the art of public places of Bleiburg), 10. Oktober Platz (in memoriam Werner Berg)
  • Author: El Don Quijote de Viena Follow on flickr foto flickr
  • Date of photography: 2018-05-21 16:06:19
  • Geographical coordinates of the taken: 46°35'24"N - 14°47'59"O
  • How a museum changed a city The Werner Berg Museum in Bleiburg celebrates its 50th anniversary. It was the germ cell for Bleiburg to become a multi-faceted cultural city. For the anniversary, the most comprehensive Berg-collection to date will be shown. Werner Berg moved from Germany in the 1930s. With his works he became the artistic chronicler of the Carinthian lowland. And still today his work shapes the city of Bleiburg. Huge plans of Berg's woodcuts adorn the main square for the anniversary. It's obvious - that what it is about in this city, is art. In order to appreciate the importance of the artist from afar, facades in the city center were designed with woodcut motifs by Werner Berg using large reticule vinyl tarpaulins. This "growing out" of the exhibition from the museum into the public space is also intended to emphasize the identity-creating significance of the work of Werner Berg for the entire region. The Berg-tarp above the living room window The museum was the snowball 50 years ago which triggered an "art avalanche" in Bleiburg. And this avalanche, the cultural activities of the city, would continue to grow, says the tireless cultural activist Arthur Ottowitz. He is enthusiastic about the cultural friendliness of the Bleiburger. Even if the living room for the anniversary exhibition for months will be covered with a tarp, "then they say enthusiastically, yes, then it's just a bit darker." Most extensive Berg-exhibition for the anniversary Fifty years after its founding, the Werner Berg Museum displays the collection inventory selected and donated by the artist himself. The museum offers a course through more than 50 years of artistic creation, images from the late 1920s to the 70s can be seen. To a great extent, as even Berg's grandson and estate administrator, Harald Scheicher, has never seen: "There has never been such a great overview of Berg's work in an exhibition." On Sunday, the anniversary was celebrated with a big ceremony, the exhibition is open until the end of October. Photos from the artist's life accompany the individual phases of the work, while sketches trace the path of his paintings and woodcuts. The rural exodus of Werner Berg Werner Berg grew up in Germany in a middle-class household, after studying in Vienna and Munich, he chose to live in Carinthia as a farmer under almost archaic conditions on a small, high-altitude farm - his Rutarhof. For Berg it was the entrance into an original, unadulterated reality, which he depicted again and again in his works. Wie ein Museum eine Stadt veränderte Das Werner-Berg-Museum in Bleiburg feiert sein 50-jähriges Bestehen. Es war Keimzelle dafür, dass Bleiburg eine Kulturstadt mit vielen Facetten wurde. Zum Jubiläum wird die bislang umfangreichste Berg-Sammlung gezeigt. In den 1930-er Jahren wanderte Werner Berg aus Deutschland zu. Mit seinen Werken wurde er der künstlerische Chronist des Kärntner Unterlandes. Und noch heute prägt sein Schaffen die Stadt Bleiburg. Riesige Planen von Bergs Holzschnitten schmücken zum Jubiläum den Hauptplatz. Es ist unübersehbar - in dieser Stadt geht es um Kunst. Um die Bedeutung des Künstlers weithin sichtbar zu würdigen, wurden Fassaden in der Innenstadt mit Holzschnitt-Motiven von Werner Berg mittels großen Gitternetzvinylplanen gestaltet. Dieses „Hinauswachsen“ der Ausstellung aus dem Museum in den öffentlichen Raum soll auch die identitätsstiftende Bedeutung des Werkes von Werner Berg für die ganze Region unterstreichen. Die Berg-Plane über dem Wohnzimmer-Fenster Das Museum war vor 50 Jahren der Schneeball, der in Bleiburg eine „Kunstlawine“ auslöste. Und diese Lawine, die kulturellen Aktivitäten der Stadt, würde weiter wachsen, sagt der nimmermüde Kulturaktivist Arthur Ottowitz. Von der Kulturfreundlichkeit der Bleiburger ist er begeistert. Auch wenn das Wohnzimmer für die Jubiläumsausstellung monatelang mit einer Plane verhängt werde, „dann sagen sie noch begeistert ‚Jawohl, dann ist es halt ein bisschen dunkler.‘“ Umfangreichste Berg-Ausstellung zum Jubiläum 50 Jahre nach seiner Gründung zeigt das Werner Berg Museum den vom Künstler selbst ausgewählten und gestifteten Sammlungsbestand. Das Museum bietet einen Parcour durch mehr als 50 Jahre künstlerischen Schaffens, Bilder aus den späten 1920-er Jahren bis in die 70-er sind zu sehen. In einer Fülle, wie sie selbst Bergs Enkel und Nachlassverwalter, Harald Scheicher, noch nie gesehen hat: „So einen großen Überblick über Bergs Schaffen in einer Ausstellung gab es noch nie.“ Am Sonntag wurde das Jubiläum mit einem großen Festakt begangen, die Ausstellung ist bis Ende Oktober geöffnet. Fotos aus dem Leben des Künstlers begleiten die einzelnen Werkphasen, Skizzen lassen den Weg der Entstehung seiner Bilder und Holzschnitte nachvollziehen. Die Landflucht des Werner Berg Werner Berg wuchs in Deutschland in einem gutbürgerlichen Haushalt auf, nach seinem Studium in Wien und München wählte er in Kärnten ein Leben als Landwirt unter geradezu archaischen Bedingungen auf einem kleinen, hoch gelegenen Bauernhof – seinem Rutarhof. Für Berg war es der Einstieg in eine ursprüngliche, unverfälschte Wirklichkeit, die er immer wieder in seinen Werken abbildete. kaernten.orf.at/news/stories/2910065/
  • License*: All Rights Reserved - photo in flikr foto flickr
    *The photographs are copyrighted by their respective owners.
Pliberk/Bleiburg, Carinthia, state of Austria (the art of public places of Bleiburg), Graben (Bürgerspital)
Pliberk/Bleiburg, Carinthia, state of Austria (the art of public places of Bleiburg), Graben (Bürgerspital)
  • Author: El Don Quijote de Viena Follow on flickr foto flickr
  • Date of photography: 2018-05-21 15:54:45
  • Geographical coordinates of the taken: 46°35'26"N - 14°47'52"O
  • BÜRGERSPITAL-100 JAHRE: 1907 wurde das Bürgerspital Bleiburg am Graben errichtet. Die Finanzierung geschieht aus Mitteln der neuen "Kumeschstiftung". Nach der szt. Verpachtung der eigentlichen "Kumeschstiftung (Haus Kumeschgasse 16)" durch die Stadtgemeinde Bleiburg an das k.u.k. Ärar erfolgt die Übertragung der Stiftung auf den errichteten Neubau am Graben. Die Baukosten betragen im Jahre 1907 rund 24000 Kronen. Die Stiftung "Bürgerspital wurde am 8.5.1939 aufgelöst. Dies geschieht auf der Grundlage des Gesetzblattes für das Land Österreich Nr. 136/1938 mit allen österreichischen Stiftungen. 1981 wird das Bürgerspital erste Dienststelle der Rot-Kreuz-Dienststelle Bleiburg. 1989 erfolgte der Abschluss der großzügigen Um- und Ausbauarbeiten - und Dr. Franz Liegl bezog seine Praxis im Bürgerspital. (Quelle Othmar Mory - Danke) www.bleiburger-volkspartei.at/buergerspital.htm
  • License*: All Rights Reserved - photo in flikr foto flickr
    *The photographs are copyrighted by their respective owners.
Voxon 2017.05.05-5050361.jpg
Voxon 2017.05.05-5050361.jpg
  • Author: Johannes Gräßl Follow on flickr foto flickr
  • Date of photography: 2017-05-05 23:32:55
  • Geographical coordinates of the taken: 46°35'25"N - 14°47'42"O
  • a-cappella Festival, Austria, Bleiburg, Home Free, Konzert, Musik, Voxon
  • License*: All Rights Reserved - photo in flikr foto flickr
    *The photographs are copyrighted by their respective owners.
Voxon 2017.05.05-5050358.jpg
Voxon 2017.05.05-5050358.jpg
  • Author: Johannes Gräßl Follow on flickr foto flickr
  • Date of photography: 2017-05-05 23:30:24
  • Geographical coordinates of the taken: 46°35'25"N - 14°47'42"O
  • a-cappella Festival, Austria, Bleiburg, Home Free, Konzert, Musik, Voxon
  • License*: All Rights Reserved - photo in flikr foto flickr
    *The photographs are copyrighted by their respective owners.
Voxon 2017.05.05-5050336.jpg
Voxon 2017.05.05-5050336.jpg
  • Author: Johannes Gräßl Follow on flickr foto flickr
  • Date of photography: 2017-05-05 23:10:17
  • Geographical coordinates of the taken: 46°35'25"N - 14°47'42"O
  • a-cappella Festival, Austria, Bleiburg, Home Free, Konzert, Musik, Voxon
  • License*: All Rights Reserved - photo in flikr foto flickr
    *The photographs are copyrighted by their respective owners.
Pliberk/Bleiburg (Peter und Paul), chiesa parrochiale di Pietro apostolo e Paolo di Tarso, chiesa parroquial Simón y Pedro Pablo de Tarso, église paroissiale Pierre (apôtre) et Paul de Tarse, parish church Saint Peter and Paul of Tarsus (Kumeschgasse)
Pliberk/Bleiburg (Peter und Paul), chiesa parrochiale di Pietro apostolo e Paolo di Tarso, chiesa parroquial Simón y Pedro Pablo de Tarso, église paroissiale Pierre (apôtre) et Paul de Tarse, parish church Saint Peter and Paul of Tarsus (Kumeschgasse)
  • Author: El Don Quijote de Viena Follow on flickr foto flickr
  • Date of photography: 2018-05-21 16:13:08
  • Geographical coordinates of the taken: 46°35'24"N - 14°48'0"O
  • Catholic parish church of Saint Peter and Paul Object ID: 61433, Bleiburg Cadastral Community: Bleiburg Parish church Bleiburg The Roman Catholic parish church of Bleiburg is consecrated to Saints Peter and Paul (Peter and Paul, June 29). In addition to the parish church belong to the parish, the branch churches Aich/Dob, Einersdorf /Nonča Vas, Holy Sepulcher/Humec/Heiligengrab, Oberloibach/Zgornje Libuče, St. Margarethen at the Kömmel/Šmarjeta, St. Georgen/Šentjur and Unterloibach/Spodnje Libuče. History Originally in Bleiburg was a chapel consecrated to St. Paul. A church is first mentioned in Bleiburg in 1241. The parish seat was St. Michael ob Bleiburg. In 1332/1335 the counts Auffenstein built a church, which was badly damaged during the siege of Bleiburg in 1368. In 1461 Bleiburg received its own pastoral care. Before the Turkish danger - Turks invaded Carinthia in 1473, 1476 and 1478 - the pastor of St. Michael ob Bleiburg sought protection in the better protected Bleiburg. Even then remained a permanent vicar in Bleiburg, which was partially supplied by the parish of St. Michael. Building The two-nave church with a northern aisle is a late Gothic building from the 15th century or from the beginning of the 16th century. The west facade with a neo-gothic biaxial arcade porch dates from the 19th century. The church walls are supported at the choirs and the nave by three-level buttresses. The tower with twin windows and onion helmet stands on the choir's south side. To the east of it, an entrance hall to the choir with trefoil arch portal and a sacristy annex connect. Another trefoil arch portal is located on the longhouse's south side. On the outer wall of the church two aristocratic graves from the end of the 18th century are walled in. On the north side is the tombstone of an "urban trader" from 1705. On a buttress there is an epitaph for Margarete Ratsburger from 1612. In the four-bay main nave rises a ribbed vault on polygonal pilasters with round compound piers. The biaxial, three-bay west gallery is underlain by star ribs based on bundled round compound piers. The northern yokes are caught at the top of the wall. The tracery on the gallery parapet is painted. A broad, almost round-arched triumphal arch connects the nave to the main choir extension which is designated with the year number 1512. Above this equal-width, four-bay choir with three-eighth-extension, a ribbed vault stretches on pilasters with placed in front round compound piers. In the third yoke, an arch opens the choir south wall to the older ribbed vaulted vestibule. In this are two corbel portals, the western one leads to the ground floor of the tower, the eastern one in the sacristy. In the northern aisle rests a ribbed vault on round compound piers. In the western one is a uniaxial, one bay gallery retracted. The two bay side choir with three-eighth-extension is vault ribbed and opened by a diaphragm arch towards the main choir. The two glass paintings in the main choir extension windows with the representation of the Holies Barbara and Katharina were manufactured 1884 in the Glasmalereianstalt (Studio for Stained Glass) Innsbruck. Karel Vouk designed six long house windows with motifs from the life of Saint Hemma. In the second yoke of the main choir there is a painted epitaph with a donor kneeling before the crucifix from 1580. The Coronation of the Virgin in the fourth choir yoke was painted in 1680. Katholische Pfarrkirche Heilige Petrus und Paulus Objekt ID: 61433, Bleiburg Katastralgemeinde: Bleiburg Pfarrkirche Bleiburg Die römisch katholische Pfarrkirche Bleiburg ist den Heiligen Petrus und Paulus (Peter und Paul, 29. Juni) geweiht. Neben der Pfarrkirche gehören zur Pfarrei auch die Filialkirchen Aich/Dob, Einersdorf/Nonča vas, Heiligengrab/Humec, Oberloibach/Zgornje Libuče, St. Margarethen am Kömmel/Šmarjeta, St. Georgen/Šentjur und Unterloibach/Spodnje Libuče. Geschichte Ursprünglich stand in Bleiburg eine dem heiligen Paulus geweihte Kapelle. Eine Kirche wird in Bleiburg erstmals 1241 erwähnt. Der Pfarrsitz war St. Michael ob Bleiburg. 1332/1335 erbauten die Grafen Auffenstein eine Kirche, die während der Belagerung Bleiburgs 1368 arg in Mitleidenschaft gezogen wurde. 1461 erhielt Bleiburg eine eigene Seelsorge. Vor der Türkengefahr - 1473, 1476 und 1478 fielen Türken in Kärnten ein - suchte der Pfarrer von St. Michael ob Bleiburg Schutz im besser geschützten Bleiburg. Auch danach blieb ein ständiger Vikar in Bleiburg, der teilweise von der Pfarrei St. Michael versorgt wurde. Bauwerk Die zweischiffige Kirche mit einem nördlichen Seitenschiff ist ein spätgotischer Bau aus dem 15. Jahrhundert bzw. vom Anfang des 16. Jahrhunderts. Die Westfassade mit einem neugotischen zweiachsigen Arkadenvorbau stammt aus dem 19. Jahrhundert. Die Kirchenmauern werden an den Chören und am Langhaus von dreistufigen Strebepfeilern gestützt. Der Turm mit Zwillingsfenstern und Zwiebelhelm steht an der Chorsüdseite. Östlich davon schließen eine Eingangshalle zum Chor mit Schulterbogenportal und ein Sakristeianbau an. Ein weiteres Schulterbogenportal befindet sich an der Langhaussüdseite. An der Kirchenaußenwand sind zwei Adelsgrabsteine vom Ende des 18. Jahrhunderts eingemauert. An der Nordseite befindet sich der Grabstein eines „städtischen Händlers“ von 1705. An einem Strebepfeiler findet sich ein Epitaph für Margarete Ratsburger von 1612. Im vierjochigem Hauptschiff erhebt sich ein Sternrippengewölbe über polygonale Wandpfeilern mit Runddiensten. Die zweiachsige, dreijochige Westempore wird mit Sternrippen unterwölbt, die sich auf gebündelte Runddienste stützen. Die nördlichen Joche werden im Scheitel von der Mauer abgefangen. Das Maßwerk an der Emporenbrüstung ist gemalt. Ein breiter, fast rundbogiger Triumphbogen verbindet das Hauptschiff mit dem im Chorschluss mit 1512 bezeichneten Hauptchor. Über diesem gleich breiten, vierjochigen Chor mit Dreiachtelschluss spannt sich ein Netzrippengewölbe auf Wandpfeilern mit vorgelegten Runddiensten. Im dritten Joch öffnet ein Bogen die Chorsüdwand zur älteren kreuzrippengewölbten Vorhalle. In dieser befinden sich zwei Kragsteinportale, das westliche führt ins Turmerdgeschoß, das östliche in die Sakristei. Im nördlichen Seitenschiff ruht ein Netzrippengewölbe auf Runddiensten. Im Western ist eine einachsige, einjochige Empore eingestellt. Der zweijochige Nebenchor mit Dreiachtelschluss ist netzrippengewölbt und durch einen Scheidbogen zum Hauptchor hin geöffnet. Die beiden Glasgemälde in den Hauptchorschlussfenstern mit der Darstellung der Heiligen Barbara und Katharina wurden 1884 in der Glasmalereianstalt Innsbruck gefertigt. Karel Vouk gestaltete sechs Langhausfenster mit Motiven aus dem Leben der heiligen Hemma. Im zweiten Joch des Hauptchores ist ein gemaltes Epitaph mit einem vor dem Kruzifix knienden Stifter aus dem Jahre 1580 zu sehen. Die Marienkrönung im vierten Chorjoch wurde 1680 gemalt. de.wikipedia.org/wiki/Pfarrkirche_Bleiburg
  • License*: All Rights Reserved - photo in flikr foto flickr
    *The photographs are copyrighted by their respective owners.
photos found. 138. Photos on the current page: 15
1 
1
Back to top