ManyFoto.com: photos from the world.

Getting started:

  1. Select the country.
  2. Find location in the text box
    [ Type in an address or City/locality: ]
  3. If necessary change the search radius.
  4. If necessary you can move the marker on the map.
  5. Start the search with
    [ See the photos ]

Or use:

  1. [ Search in ManyFoto.com by Google ]
Note:
manyfoto.com uses the Flickr API but is not endorsed or certified by Flickr.
How to get to Großensee (Thüringen) Hotel Großensee (Thüringen)

Photos of Großensee, Thüringen

photos found. 80. Photos on the current page: 15
1 
1
Bread & Salt
Bread & Salt
  • Author: vespibob Follow on flickr foto flickr
  • Date of photography: 2018-02-03 12:04:46
  • Geographical coordinates of the taken: 50°55'31"N - 10°0'26"O
  • Kalimanjaro, the most impressive man-made mountain in Germany.
  • License*: All Rights Reserved - photo in flikr foto flickr
    *The photographs are copyrighted by their respective owners.
Monte Kali
Monte Kali
  • Author: vespibob Follow on flickr foto flickr
  • Date of photography: 2017-07-19 08:06:14
  • Geographical coordinates of the taken: 50°55'28"N - 10°0'44"O
  • Too bad I didn't take along my skis ! (Seen on my bicycle trip along the Werra River this July) "Monte Kali" and "Kalimanjaro" are local colloquial names for the spoil heap or spoil tip that towers over the town of Heringen, Hesse, Germany. It is one of a number of sites where the K+S chemical company dumps sodium chloride (common table salt), a byproduct of potash mining and processing, a major industry in the area. The names are puns of Kali (shorthand for Kalisalz, German for "potash") on "Monte Carlo" and "Kilimanjaro." The heap lies directly next to the border with the state of Thuringia, and hence next to the former inner German border with what was once East Germany The heap rises over 250 metres (820 ft) above the surrounding land, its summit reaching 530 metres (1,740 ft) above sea level.According to the Werra Potash Mining Museum in Heringen, Monte Kali has been in operation since 1976; as of August 2016, it covered 98 hectares (240 acres) and contained approximately 201 million tonnes of salt, with another 900 tonnes being added every hour and 7.2 million tonnes a yearThe amount of salt that goes to the region's soil and rivers is enormous. The Werra river has become so salty (up to 2.5 g/L chloride ions, which is saltier than parts of the Baltic Sea) that few freshwater organisms can survive in it. The groundwater has become salty as well. K+S are licensed to keep dumping salt at the facility until 2030. (Wikipedia)
  • License*: All Rights Reserved - photo in flikr foto flickr
    *The photographs are copyrighted by their respective owners.
Find the Best Accomodations located to Großensee, Thüringen
  • New deals listed every day
  • FREE cancellation on most rooms!
  • No booking fees, Save money!, Best Price Guaranteed
  • Manage your booking on the go
  • Book last minute without a credit card!
  • Find out more at Booking.com Reviews
Hotel Großensee
ehem. Observation Point Romeo nähe A4 bei Bosserode April 2015_008
ehem. Observation Point Romeo nähe A4 bei Bosserode April 2015_008
  • Author: marlon_75 Follow on flickr foto flickr
  • Date of photography: 2015-04-03 19:21:32
  • Geographical coordinates of the taken: 50°57'27"N - 9°59'21"O
  • US-Camp Romeo von 1945 - 1990 an der früheren innerdeutschen Grenze. Ehemaliger Grenzbeobachtungspunkt der amerikanischen Streitkräfte. Es gab eine ganze Reihe von Amerikanischen "Beobachtungspunkten" entlang der Grenze. Der (heute) bekannteste dürfte Point Alpha sein. Für alle gilt, das ihre (militärische Verteidigungs-) Rolle in der Öffentlichkeit bei weitem überschätzt wird. Teilweise wird auch die Wichtigkeit gezielt übertrieben. Fakt: Die Rolle der BOPs war gerade zu Anfang "des kalten Krieges" wichtig. Sie sollten rechtzeitig über Truppen- oder andere militärische Bewegungen in Grenznähe informieren und die Grenze überwachen. In den Camps wurde auch teilweise der (Ost-) Funkverkehr abgehört. Mit den Jahren konnte man durch Satellitenüberwachung Truppenbewegungen bereits im Hinterland erkennen, so das die Aufgaben noch mehr in Richtung "Überwachung" der Grenze und vor allem des Hinterlandes gingen. Eine direkte militärische Abwehraufgabe war den Border Points, auch erkennbar an der kaum vorhandenen schweren Bewaffnung, nicht zugedacht.
  • License*: Attribution License - photo in flikr foto flickr
    *The photographs are copyrighted by their respective owners.
ehem. Observation Point Romeo nähe A4 bei Bosserode April 2015_006
ehem. Observation Point Romeo nähe A4 bei Bosserode April 2015_006
  • Author: marlon_75 Follow on flickr foto flickr
  • Date of photography: 2015-04-03 19:21:08
  • Geographical coordinates of the taken: 50°57'27"N - 9°59'21"O
  • US-Camp Romeo von 1945 - 1990 an der früheren innerdeutschen Grenze. Ehemaliger Grenzbeobachtungspunkt der amerikanischen Streitkräfte. Es gab eine ganze Reihe von Amerikanischen "Beobachtungspunkten" entlang der Grenze. Der (heute) bekannteste dürfte Point Alpha sein. Für alle gilt, das ihre (militärische Verteidigungs-) Rolle in der Öffentlichkeit bei weitem überschätzt wird. Teilweise wird auch die Wichtigkeit gezielt übertrieben. Fakt: Die Rolle der BOPs war gerade zu Anfang "des kalten Krieges" wichtig. Sie sollten rechtzeitig über Truppen- oder andere militärische Bewegungen in Grenznähe informieren und die Grenze überwachen. In den Camps wurde auch teilweise der (Ost-) Funkverkehr abgehört. Mit den Jahren konnte man durch Satellitenüberwachung Truppenbewegungen bereits im Hinterland erkennen, so das die Aufgaben noch mehr in Richtung "Überwachung" der Grenze und vor allem des Hinterlandes gingen. Eine direkte militärische Abwehraufgabe war den Border Points, auch erkennbar an der kaum vorhandenen schweren Bewaffnung, nicht zugedacht.
  • License*: Attribution License - photo in flikr foto flickr
    *The photographs are copyrighted by their respective owners.
Östliches Portal des Hönebacher Tunnels
Östliches Portal des Hönebacher Tunnels
  • Author: Helgoland01 Follow on flickr foto flickr
  • Date of photography: 2010-05-01 13:48:35
  • Geographical coordinates of the taken: 50°56'7"N - 9°56'10"O
  • License*: All Rights Reserved - photo in flikr foto flickr
    *The photographs are copyrighted by their respective owners.
Dankmarshausen
Dankmarshausen
  • Author: steffen_ffm_96 Follow on flickr foto flickr
  • Date of photography: 2017-03-16 12:41:40
  • Geographical coordinates of the taken: 50°55'33"N - 10°0'51"O
  • Kalirusse 232 472 mit einem Kalizug von Gerstungen nach Heringen (Werra) am ehemaligen Bahnhof von Dankmarshausen.
  • License*: All Rights Reserved - photo in flikr foto flickr
    *The photographs are copyrighted by their respective owners.
Der Monte Kali von Heringen
Der Monte Kali von Heringen
  • Author: gern.unterwegs Follow on flickr foto flickr
  • Date of photography: 2016-09-15 11:56:13
  • Geographical coordinates of the taken: 50°55'32"N - 10°0'35"O
  • Die Abraumhalde (530m über NN); von Dankmarshausen aus gesehen.
  • License*: All Rights Reserved - photo in flikr foto flickr
    *The photographs are copyrighted by their respective owners.
IMG_6456
IMG_6456
  • Author: Marshen Follow on flickr foto flickr
  • Date of photography: 2016-05-16 19:07:04
  • Geographical coordinates of the taken: 50°57'13"N - 10°0'16"O
  • Train from Prague to Dresden
  • License*: All Rights Reserved - photo in flikr foto flickr
    *The photographs are copyrighted by their respective owners.
Monte kali
Monte kali
  • Author: giesing Follow on flickr foto flickr
  • Date of photography: 2016-03-27 13:05:59
  • Geographical coordinates of the taken: 50°57'2"N - 10°0'10"O
  • License*: All Rights Reserved - photo in flikr foto flickr
    *The photographs are copyrighted by their respective owners.
EBS 1131 (27.02.16) Dankmarshausen
EBS 1131 (27.02.16) Dankmarshausen
  • Author: rene_krebs Follow on flickr foto flickr
  • Date of photography: 2016-02-27 12:02:43
  • Geographical coordinates of the taken: 50°55'33"N - 10°0'51"O
  • License*: All Rights Reserved - photo in flikr foto flickr
    *The photographs are copyrighted by their respective owners.
A4 Grabendurchlaß westl. Hönebach April 2015_001
A4 Grabendurchlaß westl. Hönebach April 2015_001
  • Author: marlon_75 Follow on flickr foto flickr
  • Date of photography: 2015-04-03 20:04:39
  • Geographical coordinates of the taken: 50°56'8"N - 9°55'38"O
  • Die A4 zwischen Bad Hersfeld und Eisenach hat eine sehr wechselhafte Geschichte hinter sich. Erst gegen Ende der 30er Jahre begonnen, führte der Beginn des 2. Weltkriegs dazu, daß nur noch sehr eingeschränkt an der Strecke gearbeitet werden konnte. Als schließlich 1943 der Bau endgültig eingestellt werden mußte, war die Strecke mit Ausnahme einiger Talbrücken, die umfahren werden mußten einspurig befahrbar und somit für das Militär nutzbar. (Zivilfahrzeuge fuhren zu diesem Zeitpunkt sowieso nicht mehr). Es fehlte u.a. die Talbrücke Richelsdorf (die Autobahn endete vor dem Tal; Militärfahrzeuge mußten das Teil auf der Landstraße kreuzen, und dann wieder auf die (einspurige) Autobahn auffahren, heute sind das die Auffahrtrampen der AS Gerstungen) sowie der komplette Bereich zwischen Wartha und Eisenach inklusive der Werratalbrücke. Die Talbrücke Wommen war unvollendet geblieben. Nach dem Krieg führte die Aufteilung Deutschlands in verschiedene Besatzungszonen dazu, daß die A4 die Grenze zwischen der amerikanischen und sowjetischen Besatzungszone dreimal kreuzte (heute die Grenze zwischen Hessen und Thüringen). In den 50er Jahren wurde auf westdeutscher Seite die volle vierspurige Benutzbarkeit zwischen Bad Hersfeld und Obersuhl sichergestellt Zwischen Obersuhl und Eisenach-West war kein Teilstück befahrbar. Reisende, die von der BRD in der DDR wollten, mußten also die Autobahn A4 an der Ausfahrt Obersuhl verlassen (erst nach dem Krieg angelegt, da die ursprüngliche Ausfahrt Gerstungen genau auf der Grenzlinie lag). Über Wölfterode und Herleshausen auf der Landstraße zum Landstraßen-Grenzübergang Herleshausen fahren, und auf DDR-Seite noch weiter auf der Landstraße bis zur Autobahnausfahrt Eisenach-West fahren (Der westdeutsche Teil der Landstraße wurde wegen der gestiegenen Verkehrsbedeutung zur Bundesstraße 400 ernannt). In den 60er Jahren war das Teilstück zwischen Hönebach und Obersuhl auch für Traktoren freigegeben, da die Dörfer entlang der Strecke ansonsten nur über große Umwege zu erreichen waren. Daher wurden auch zwei Behelfsausfahrten an der Strecke eingerichtet (Roßdorf und Bosserode), um die Döfer besser anzubinden. Später wurde dann eine Landstraße parallel zur Autobahn angelegt und die Behelfsausfahrten wieder geschlossen. Auch wurde die Ausfahrt bei Sorga geschlossen und eine neue Ausfahrt "Friedewald" angelegt (die alte führte mitten auf einen Waldweg, da in der hektischen Bauausführung Anfang der 40er Jahre keine Zeit mehr für richtige Anschlußstrassen war) 1978 wurde das Teilstück zwischen Wommen und Herleshausen wieder einbahnig hergerichtet und für den Verkehr freigegeben (1980 zweibahnig), so daß der Verkehr nicht mehr die Ortsdurchfahrt Herleshausen benutzen mußte, was für die Bewohner Herleshausen sehr unbequem geworden war, nachdem der Verkehr aufgrund des Reisevertrages zwischen der BRD und der DDR stark zugenommen hatte. Nach langwierigen Verhandlungen wurde schließlich Anfang der 80er Jahre mit dem Bau der Teilstrecke zwischen Herleshausen und Eisenach-West begonnen. Die BRD steuerte den größten Teil der Finanzierung bei, auch im DDR-Abschnitt. Zugleich wurde ein neuer Autobahn-Grenzübergang bei Herleshausen eröffnet. Der Abschnitt zwischen Obersuhl und Wommen blieb jedoch weiterhin wegen Sicherheitsbedenken der DDR-Seite geschlossen. Nach der Wende und der Wiedervereinigung stand die Schließung dieses Lückenschlusses ganz oben auf der Prioritätenliste. Schnellstmöglich wurde mit dem Bau der Talbrücke Richelsdorf sowie der durchgehenden vierspurigen Befahrbarkeit begonnen.1994 wurde dieses Teilstück dem Verkehr übergeben und damit die A4 zwischen Bad Hersfeld und Eisenach durchgehend vierspurig befahrbar. 05.07.1940 Verkehrsfreigabe der Teilstrecke Kirchheimer Dreieck - Bad Hersfeld. 05.07.1940 Verkehrsfreigabe der Teilstrecke Bad Hersfeld - Sorga B62 (einbahnig). 1941 Verkehrsfreigabe AS Eisenach-West – Eisenach zweibahning. 1943 Verkehrsfreigabe Sorga (B62) –westl. AS Gerstungen einbahnig und östl. AS Gerstungen – Herleshausen einbahnig. nach 1945 als Autobahn A4: In den 50er Jahren wurde auf westdeutscher Seite die volle vierspurige Benutzbarkeit zwischen Sorga B62 und Obersuhl sichergestellt. 1984 Verkehrsfreigabe AS Herleshausen – AS Eisenach-West zweibahnig durch Fertigstellung der Werratalbrücke bei Hörschel. 1990 AS Wildeck - AS Wommen Befahrbarkeit über eine Fahrbahn. Die Talbrücke Wommen war für eine Richtungsfahrbahn hergestellt. 1993 Verkehrsfreigabe östl. AS Wildeck-Obersuhl – Unterstuhl. Dezember 1994 Verkehrsfreigabe zwischen AS Obersuhl - AS Wommen durch Fertigstellung der Talbrücke Wommen und Richelsdorf. Damit war die A4 zwischen Bad Hersfeld und Eisenach durchgehend vierspurig befahrbar.
  • License*: Attribution License - photo in flikr foto flickr
    *The photographs are copyrighted by their respective owners.
ehem. Observation Point Romeo nähe A4 bei Bosserode April 2015_010
ehem. Observation Point Romeo nähe A4 bei Bosserode April 2015_010
  • Author: marlon_75 Follow on flickr foto flickr
  • Date of photography: 2015-04-03 19:23:03
  • Geographical coordinates of the taken: 50°57'27"N - 9°59'21"O
  • US-Camp Romeo von 1945 - 1990 an der früheren innerdeutschen Grenze. Ehemaliger Grenzbeobachtungspunkt der amerikanischen Streitkräfte. Es gab eine ganze Reihe von Amerikanischen "Beobachtungspunkten" entlang der Grenze. Der (heute) bekannteste dürfte Point Alpha sein. Für alle gilt, das ihre (militärische Verteidigungs-) Rolle in der Öffentlichkeit bei weitem überschätzt wird. Teilweise wird auch die Wichtigkeit gezielt übertrieben. Fakt: Die Rolle der BOPs war gerade zu Anfang "des kalten Krieges" wichtig. Sie sollten rechtzeitig über Truppen- oder andere militärische Bewegungen in Grenznähe informieren und die Grenze überwachen. In den Camps wurde auch teilweise der (Ost-) Funkverkehr abgehört. Mit den Jahren konnte man durch Satellitenüberwachung Truppenbewegungen bereits im Hinterland erkennen, so das die Aufgaben noch mehr in Richtung "Überwachung" der Grenze und vor allem des Hinterlandes gingen. Eine direkte militärische Abwehraufgabe war den Border Points, auch erkennbar an der kaum vorhandenen schweren Bewaffnung, nicht zugedacht.
  • License*: Attribution License - photo in flikr foto flickr
    *The photographs are copyrighted by their respective owners.
ehem. Observation Point Romeo nähe A4 bei Bosserode April 2015_009
ehem. Observation Point Romeo nähe A4 bei Bosserode April 2015_009
  • Author: marlon_75 Follow on flickr foto flickr
  • Date of photography: 2015-04-03 19:23:00
  • Geographical coordinates of the taken: 50°57'27"N - 9°59'21"O
  • US-Camp Romeo von 1945 - 1990 an der früheren innerdeutschen Grenze. Ehemaliger Grenzbeobachtungspunkt der amerikanischen Streitkräfte. Es gab eine ganze Reihe von Amerikanischen "Beobachtungspunkten" entlang der Grenze. Der (heute) bekannteste dürfte Point Alpha sein. Für alle gilt, das ihre (militärische Verteidigungs-) Rolle in der Öffentlichkeit bei weitem überschätzt wird. Teilweise wird auch die Wichtigkeit gezielt übertrieben. Fakt: Die Rolle der BOPs war gerade zu Anfang "des kalten Krieges" wichtig. Sie sollten rechtzeitig über Truppen- oder andere militärische Bewegungen in Grenznähe informieren und die Grenze überwachen. In den Camps wurde auch teilweise der (Ost-) Funkverkehr abgehört. Mit den Jahren konnte man durch Satellitenüberwachung Truppenbewegungen bereits im Hinterland erkennen, so das die Aufgaben noch mehr in Richtung "Überwachung" der Grenze und vor allem des Hinterlandes gingen. Eine direkte militärische Abwehraufgabe war den Border Points, auch erkennbar an der kaum vorhandenen schweren Bewaffnung, nicht zugedacht.
  • License*: Attribution License - photo in flikr foto flickr
    *The photographs are copyrighted by their respective owners.
ehem. Observation Point Romeo nähe A4 bei Bosserode April 2015_007
ehem. Observation Point Romeo nähe A4 bei Bosserode April 2015_007
  • Author: marlon_75 Follow on flickr foto flickr
  • Date of photography: 2015-04-03 19:21:15
  • Geographical coordinates of the taken: 50°57'27"N - 9°59'21"O
  • US-Camp Romeo von 1945 - 1990 an der früheren innerdeutschen Grenze. Ehemaliger Grenzbeobachtungspunkt der amerikanischen Streitkräfte. Es gab eine ganze Reihe von Amerikanischen "Beobachtungspunkten" entlang der Grenze. Der (heute) bekannteste dürfte Point Alpha sein. Für alle gilt, das ihre (militärische Verteidigungs-) Rolle in der Öffentlichkeit bei weitem überschätzt wird. Teilweise wird auch die Wichtigkeit gezielt übertrieben. Fakt: Die Rolle der BOPs war gerade zu Anfang "des kalten Krieges" wichtig. Sie sollten rechtzeitig über Truppen- oder andere militärische Bewegungen in Grenznähe informieren und die Grenze überwachen. In den Camps wurde auch teilweise der (Ost-) Funkverkehr abgehört. Mit den Jahren konnte man durch Satellitenüberwachung Truppenbewegungen bereits im Hinterland erkennen, so das die Aufgaben noch mehr in Richtung "Überwachung" der Grenze und vor allem des Hinterlandes gingen. Eine direkte militärische Abwehraufgabe war den Border Points, auch erkennbar an der kaum vorhandenen schweren Bewaffnung, nicht zugedacht.
  • License*: Attribution License - photo in flikr foto flickr
    *The photographs are copyrighted by their respective owners.
ehem. Observation Point Romeo nähe A4 bei Bosserode April 2015_005
ehem. Observation Point Romeo nähe A4 bei Bosserode April 2015_005
  • Author: marlon_75 Follow on flickr foto flickr
  • Date of photography: 2015-04-03 19:20:39
  • Geographical coordinates of the taken: 50°57'27"N - 9°59'21"O
  • US-Camp Romeo von 1945 - 1990 an der früheren innerdeutschen Grenze. Ehemaliger Grenzbeobachtungspunkt der amerikanischen Streitkräfte. Es gab eine ganze Reihe von Amerikanischen "Beobachtungspunkten" entlang der Grenze. Der (heute) bekannteste dürfte Point Alpha sein. Für alle gilt, das ihre (militärische Verteidigungs-) Rolle in der Öffentlichkeit bei weitem überschätzt wird. Teilweise wird auch die Wichtigkeit gezielt übertrieben. Fakt: Die Rolle der BOPs war gerade zu Anfang "des kalten Krieges" wichtig. Sie sollten rechtzeitig über Truppen- oder andere militärische Bewegungen in Grenznähe informieren und die Grenze überwachen. In den Camps wurde auch teilweise der (Ost-) Funkverkehr abgehört. Mit den Jahren konnte man durch Satellitenüberwachung Truppenbewegungen bereits im Hinterland erkennen, so das die Aufgaben noch mehr in Richtung "Überwachung" der Grenze und vor allem des Hinterlandes gingen. Eine direkte militärische Abwehraufgabe war den Border Points, auch erkennbar an der kaum vorhandenen schweren Bewaffnung, nicht zugedacht.
  • License*: Attribution License - photo in flikr foto flickr
    *The photographs are copyrighted by their respective owners.
photos found. 80. Photos on the current page: 15
1 
1
Back to top