ManyFoto.com: photos from the world.

Getting started:

  1. Select the country.
  2. Find location in the text box
    [ Type in an address or City/locality: ]
  3. If necessary change the search radius.
  4. If necessary you can move the marker on the map.
  5. Start the search with
    [ See the photos ]

Or use:

  1. [ Search in ManyFoto.com by Google ]
Note:
manyfoto.com uses the Flickr API but is not endorsed or certified by Flickr.
How to get to Schirgiswalde (Sachsen) Hotel Schirgiswalde (Sachsen)

Photos of Schirgiswalde, Sachsen

photos found. 659. Photos on the current page: 15
1 
1
Wilthen
Wilthen
  • Author: Christoph Bieberstein Follow on flickr foto flickr
  • Date of photography: 2020-07-16 02:36:39
  • Geographical coordinates of the taken: 51°6'0"N - 14°24'1"O
  • Wilthen gilt mit seinem vom Personennamen 'Veleta' abgeleiteten Namen als slawische Gründung. Dabei ist das Dorf eine der am weitesten nach Süden in das Gebirge vorgeschobenen sorbischen Gründungen, die aber erst 1221/41 als 'Welentin' bzw. 'Weletin' schriftlich nachweisbar ist. Ein Herrensitz ist seit 1276 belegt, wobei sich das Gut am Rande des slawischen Weilers befunden hatte. Bereits damals hatte sich daneben bereits eine Waldhufendorf deutscher Siedler entwickelt. Die alte Dorfkirche ist 1901/02 durch einen von Julius Zeissig entworfenen Neubau ersetzt worden. Das neue Herrengut entstand neben der Kirche im heutigen Mittelteil des Dorfes. Unter der Besitzerin Christiane Sophie von Below, geborene von Dieskau wurde das barocke Herrenhaus zum Jahr 1741 vollendet. Anfang des 19. Jahrhunderts gelangte der Domstrift St. Petri zu Bautzen in den Besitz des Ritterguts. Bekanntheit erlangte es dabei v.a. durch die Etablierung einer Branntweinbrennerei, die 1842 unter dem Unternehmer Hünlich aus der Rittergutsbrauerei hervorging. Bekanntestes Produkt ist der Branntweinverschnitt "Wilthener Goldkrone".
  • License*: All Rights Reserved - photo in flikr foto flickr
    *The photographs are copyrighted by their respective owners.
Neuschirgiswalde (Nowe Šěrachow) bzw. Neudorf
Neuschirgiswalde (Nowe Šěrachow) bzw. Neudorf
  • Author: Christoph Bieberstein Follow on flickr foto flickr
  • Date of photography: 2020-03-17 12:19:08
  • Geographical coordinates of the taken: 51°4'28"N - 14°23'30"O
  • Hübsche Häuser in Neuschirgiswalde an der Straße nach Weifa.
  • License*: All Rights Reserved - photo in flikr foto flickr
    *The photographs are copyrighted by their respective owners.
Find the Best Accomodations located to Schirgiswalde, Sachsen
  • New deals listed every day
  • FREE cancellation on most rooms!
  • No booking fees, Save money!, Best Price Guaranteed
  • Manage your booking on the go
  • Book last minute without a credit card!
  • Find out more at Booking.com Reviews
Hotel Schirgiswalde
Reste der Burg Sohland an der Spree
Reste der Burg Sohland an der Spree
  • Author: Christoph Bieberstein Follow on flickr foto flickr
  • Date of photography: 2019-12-10 22:39:29
  • Geographical coordinates of the taken: 51°3'35"N - 14°26'33"O
  • Durch Sohland an der Spree führte der Böhmischen Steig zwischen Bautzen und Prag. Zum Schutz dieser wichtigen Handelsstraße entstand wohl im 13. Jahrhundert eine kleine Spornburg, von der jedoch nur ein fast quadratischer Bühl mit allseitig umlaufendem graben erhalten blieb. Zur Hochfläche hin ist außerdem noch ein Wall erhalten geblieben.
  • License*: All Rights Reserved - photo in flikr foto flickr
    *The photographs are copyrighted by their respective owners.
Kirche zu Crostau (Chróstawa)
Kirche zu Crostau (Chróstawa)
  • Author: Christoph Bieberstein Follow on flickr foto flickr
  • Date of photography: 2019-12-10 22:39:24
  • Geographical coordinates of the taken: 51°4'59"N - 14°27'4"O
  • Crostau verweißt mit seinem sorbischen Namen auf 'Gebüsche', worin deutlich werden mag, dass sich das Gebiet am Rand des Altsiedellandes befand. Durch die deutsche Landesnahme ab dem 10. Jahrhundert entwickelte sich das heutige Dorf um eine kleine Feste. Eine hier befindliche Kapelle wurde ab dem 16. Jahrhundert schrittweise erweitert. Das Bauwerk wurde jedoch stark baufällig, so dass sogar während des Gottesdienstes eine Empore einstürzte. Deshalb wurde eine neue Kirche errichtet, die 1869 vollendet wurde. Bemerkenswert ist, dass die Kirche über eine Silbermann-Orgel aus dem Jahr 1732 verfügt.
  • License*: All Rights Reserved - photo in flikr foto flickr
    *The photographs are copyrighted by their respective owners.
Teich bei Sohland Oberlausitz
Teich bei Sohland Oberlausitz
  • Author: binax25 Follow on flickr foto flickr
  • Date of photography: 2020-08-23 11:55:09
  • Geographical coordinates of the taken: 51°3'16"N - 14°26'34"O
  • License*: All Rights Reserved - photo in flikr foto flickr
    *The photographs are copyrighted by their respective owners.
Libellen
Libellen
  • Author: binax25 Follow on flickr foto flickr
  • Date of photography: 2020-08-23 10:29:32
  • Geographical coordinates of the taken: 51°3'29"N - 14°26'4"O
  • License*: All Rights Reserved - photo in flikr foto flickr
    *The photographs are copyrighted by their respective owners.
Schleifbergweg am Czorneboh
Schleifbergweg am Czorneboh
  • Author: Der Entspannende Follow on flickr foto flickr
  • Date of photography: 2020-08-10 14:20:49
  • Geographical coordinates of the taken: 51°5'44"N - 14°24'0"O
  • Auf der Via Sacra in Oberlausitz von Bautzen nach Görlitz, inklusive Radtour zum Kloster St. Marienthal
  • License*: Attribution-NonCommercial-NoDerivs License - photo in flikr foto flickr
    *The photographs are copyrighted by their respective owners.
Schirgiswalde (Šěrachow)
Schirgiswalde (Šěrachow)
  • Author: Christoph Bieberstein Follow on flickr foto flickr
  • Date of photography: 2020-03-17 12:19:00
  • Geographical coordinates of the taken: 51°4'39"N - 14°25'53"O
  • Schirgiswalde taucht erstmals 1376 in Urkunden auf. Nachdem die Lausitz 1635 an Sachsen fiel, verblieb das Gebiet um Schirgiswalde in der Verwaltung Böhmens, weshalb das in diesem Krieg zerstörte Dorf auch von böhmischen Katholiken wieder aufgebaut wurde. Der damalige Grundherr erreichte sogar, dass Schirgiswalde ab 1665 Stadtrechte erhielt. Zwar wurde Schirgiswalde ab Anfang des 18. Jahrhunderts vom Bautzener Domstift verwaltet, zu Böhmen gehörte die Exklave jedoch noch bis 1809. Wahrzeichen der Stadt ist die Barockkirche Mariä Himmelfahrt aus dem Jahr 1741, die 1866-68 mit neugotischen Doppeltürmen versehen wurde.
  • License*: All Rights Reserved - photo in flikr foto flickr
    *The photographs are copyrighted by their respective owners.
Der rätselhafte Steinwall zwischen Weifa und Schirgiswalde
Der rätselhafte Steinwall zwischen Weifa und Schirgiswalde
  • Author: Christoph Bieberstein Follow on flickr foto flickr
  • Date of photography: 2020-01-06 06:01:40
  • Geographical coordinates of the taken: 51°4'25"N - 14°23'5"O
  • stone wall of unknown origin - surrounds a quadratic interior of aprox. 100 x 100 feet Ein gewaltiger Steinwall ist im Wald zwischen Weifa und Neudorf bzw. Neuschirgiswalde zu entdecken. Große Steinblöcke sind hier teilweise bis zu über zwei Meter Höhe zu einer Mauer aufgetürmt die zwei rechteckige Flächen umschließt. Eine dieser Flächen besitzt ein quadratisches Innenmaß von 100 x 100 Ellen, wobei die Mauern unterschiedlich hoch sind (am oberen Hang meist niedriger), aber immerhin überall gut 2 m breit. Auffällig ist, dass die Innenflächen nahezu steinfrei sind. Der Ursprung der Anlage ist ebenso wenig bekannt, wie sein Zweck. Da es im Nordwesten des Wall ein sogenanntes "Totenwiesel" gab, wird hier an ein Gräberfeld oder einen frühgeschichtlichen Kultplatz gedacht. Auch heißt der Talabschnitt des Waldwassers an dieser Stelle "Hölle". Genaueres dazu ist aber leider nicht bekannt.
  • License*: All Rights Reserved - photo in flikr foto flickr
    *The photographs are copyrighted by their respective owners.
Herbstwiesen bei Weifa
Herbstwiesen bei Weifa
  • Author: Christoph Bieberstein Follow on flickr foto flickr
  • Date of photography: 2020-01-06 06:01:26
  • Geographical coordinates of the taken: 51°4'23"N - 14°22'51"O
  • Südöstlich Weifas liegt die Quellmulde des Waldwassers. Hier bietet sich dieser schöne Blick über die Wiesen- und Feldflur, während im Rücken die "Hölle" beginnt. Zumindest wird der Teil des kleinen Tales so genannt, wo der Wald beginnt und die sonnigen Wiesen enden...
  • License*: All Rights Reserved - photo in flikr foto flickr
    *The photographs are copyrighted by their respective owners.
Der Kälberstein
Der Kälberstein
  • Author: Christoph Bieberstein Follow on flickr foto flickr
  • Date of photography: 2019-12-10 00:23:03
  • Geographical coordinates of the taken: 51°4'20"N - 14°27'19"O
  • Der Bergrücken des Kälbersteins besitzt an mehreren Stellen interessante Felsenklippen. Einer dieser Felsen ist durch Treppen erschlossen, so dass von ihm eine (leider inzwischen ziemlich zugewachsene) Aussicht in Richtung Bautzen möglich ist. Seltener bescht wird hingegen eine interessante Felsformation auf dem höchsten Punkt des Kälbersteins. Diese Felsbildung wird bisweilen als Sonnenheiligtum angesehen, welches die Sonnenwenden und Tag-und-Nachtgleichen anzeigen könnte (siehe Projekt "Götterhand"). Die auf der Nordseite zu sehende Vertiefung im Felsen trug ehedem eine Gedenktafel an den letzten hier erlegten Hirsch.
  • License*: All Rights Reserved - photo in flikr foto flickr
    *The photographs are copyrighted by their respective owners.
Der "Totenkopf" auf den Kälbersteinen
Der
  • Author: Christoph Bieberstein Follow on flickr foto flickr
  • Date of photography: 2019-12-10 00:22:59
  • Geographical coordinates of the taken: 51°4'20"N - 14°27'19"O
  • Der Kälberstein wird von den Protagonisten des Projekts "Götterhand" als Sonnenheiligtum angesehen, welches die Sonnenwenden und Tag-und-Nachtgleichen anzeigen könnte. Passend dazu wird dieser unweit des Hauptfelsens liegende Felsblock mit merkwürdigen Näpfchen als "Totenkopf"-Stein bezeichnet, an welchem kultische Handlungen durchgeführt worden sein sollen...
  • License*: All Rights Reserved - photo in flikr foto flickr
    *The photographs are copyrighted by their respective owners.
Am Ellersdorfer Wasser
Am Ellersdorfer Wasser
  • Author: Christoph Bieberstein Follow on flickr foto flickr
  • Date of photography: 2019-12-10 00:22:56
  • Geographical coordinates of the taken: 51°3'30"N - 14°26'43"O
  • Wandert man vom Biergarten am Spree-Stausee bei Sohland durch das Gründel zwischen Sohlander Burg und Schlossberg nach Ellersdorf hinauf, so kommt man auf dem romantisch anmutenden Steig an mehreren Teichen vorrüber. Die Szenerie wirkt beinahe parkartig, wobei mir bisher keine Informationen untergekommen sind, wie es zu dieser originellen Gestaltung kam...
  • License*: All Rights Reserved - photo in flikr foto flickr
    *The photographs are copyrighted by their respective owners.
Aster spec.
Aster spec.
  • Author: flowerplant Follow on flickr foto flickr
  • Date of photography: 2018-10-22 18:21:04
  • Geographical coordinates of the taken: 51°3'21"N - 14°24'49"O
  • License*: All Rights Reserved - photo in flikr foto flickr
    *The photographs are copyrighted by their respective owners.
P1110273
P1110273
  • Author: l.leibiger@web.de Follow on flickr foto flickr
  • Date of photography: 2019-10-12 12:21:02
  • Geographical coordinates of the taken: 51°3'48"N - 14°22'57"O
  • License*: All Rights Reserved - photo in flikr foto flickr
    *The photographs are copyrighted by their respective owners.
photos found. 659. Photos on the current page: 15
1 
1
Back to top