ManyFoto.com: photos from the world.

Getting started:

  1. Select the country.
  2. Find location in the text box
    [ Type in an address or City/locality: ]
  3. If necessary change the search radius.
  4. If necessary you can move the marker on the map.
  5. Start the search with
    [ See the photos ]

Or use:

  1. [ Search in ManyFoto.com by Google ]
Note:
manyfoto.com uses the Flickr API but is not endorsed or certified by Flickr.
How to get to Ströbeck (Sachsen-Anhalt) Hotel Ströbeck (Sachsen-Anhalt)

Photos of Ströbeck, Sachsen-Anhalt

photos found. 51. Photos on the current page: 15
1 
1
DB Cargo 261 062, Langenstein (D)
DB Cargo 261 062, Langenstein (D)
  • Author: Björn Nielsen Follow on flickr foto flickr
  • Date of photography: 2020-06-24 09:48:29
  • Geographical coordinates of the taken: 51°50'56"N - 10°59'0"O
  • Naast al het kalkgeweld dat voornamelijk HVLE rondom Blankenburg rijdt, komt ook DB Cargo regelmatig naar Blankenburg. Drie keer per week, op maandag, woensdag en vrijdag, komt een dieselloc serie 261 "Gravita" met een handjevol wagens vanuit Magdeburg Rothensee naar Blankenburg. Soms rijden er enkele kalkwagens mee, verder liften er Novelis-aluminumwagens en rongenwagens tbv houttransport mee in de trein. Op de zonnige maar al snel weer hete 24 juni 2020 was het de 261 062 die met een fraai samengestelde buurtgoederentrein uit Magdeburg onderweg is naar Blankenburg. Na de kruising met Abellio in Langenstein, vertrekt het geheel voor het laatste stukje tot Blankenburg.
  • License*: All Rights Reserved - photo in flikr foto flickr
    *The photographs are copyrighted by their respective owners.
HVLE V330.3, Langenstein (D)
HVLE V330.3, Langenstein (D)
  • Author: Björn Nielsen Follow on flickr foto flickr
  • Date of photography: 2020-06-21 19:49:11
  • Geographical coordinates of the taken: 51°51'57"N - 10°59'39"O
  • De Verkehrsbetriebe Peine-Salzgitter GmbH (VPS) is een Duitse spoorgoederenvervoerder met zetel in Salzgitter. VPS is onderdeel van het Duitse staalconcern Salzgitter AG, dat fabrieken heeft staan in Peine, Salzgitter en Ilsenburg. VPS beschikt over ruiim 150km eigen spoornetwerk en heeft onder andere in Peine en Ilsenburg de mogelijkheid goederenvervoer van/naar het DB Netz over te dragen. Per spoor wordt onder andere ijzererts uit Hamburg, zand uit Zwitserland en kalk uit Rübeland aangebracht. Het geproduceerde staal wordt veelal in unitcargo-treinen naar Seelze gereden, maar ook worden er bloktreinen (met bijvoorbeeld buizen) vanuit overgangsstation Beddingen naar diverse bestemmingen getransporteerd. Het kalkvervoer tussen Rübeland en Beddingen rijdt vervoerder HVLE in opdracht van VPS. Er rijden tot tien treinen per week, waarvan er drie uit opvallende kübelwagens bestaan en overdag rijden. De overige kalktreinen worden gevormd door bruine Falns, 's nachts beladen naar Beddingen en in de namiddag/avond terug naar Rübeland. Als de kübelwagentrein niet rijdt (meestal op maandag, woensdag, vrijdag en zondag), worden vaak wel een aantal kübelwagens meegenomen in de avondtrein naar Rübeland. Deze trein rijdt standaard met een HVLE Blue Tiger. Sowieso opvallend is dat de kalktreinen standaard de omweg nemen via Magdeburg in plaats van de rechtstreekse route via Ilsenburg. Dit heeft te maken met het treingewicht. Op zondag 21 juni 2020 is HVLE-loc V330.3 onderweg met een lange lege kalktrein bestaande uit kübelwagens (op zwaarlastwagens type Slmpps) en Falns. Als fotolocatie koos ik de boog bij het dorp Langenstein, waar men zicht heeft op de stad Halberstadt, herkenbaar door z'n vele kerken. De trein bereikt over een klein kwartiertje Blankenburg, waar elektrische locomotieven de trein overnemen en naar Rübeland rijden. Hier worden de kalkwagens weer beladen.
  • License*: All Rights Reserved - photo in flikr foto flickr
    *The photographs are copyrighted by their respective owners.
Find the Best Accomodations located to Ströbeck, Sachsen-Anhalt
  • New deals listed every day
  • FREE cancellation on most rooms!
  • No booking fees, Save money!, Best Price Guaranteed
  • Manage your booking on the go
  • Book last minute without a credit card!
  • Find out more at Booking.com Reviews
Hotel Ströbeck
Bewegungsunschärfe
Bewegungsunschärfe
  • Author: Mike Bonitz Follow on flickr foto flickr
  • Date of photography: 2020-02-13 10:27:34
  • Geographical coordinates of the taken: 51°52'0"N - 10°58'54"O
  • Langenstein, Germany
  • License*: Attribution-ShareAlike License - photo in flikr foto flickr
    *The photographs are copyrighted by their respective owners.
MEG 216 (07.10.19) bei Langenstein
MEG 216 (07.10.19) bei Langenstein
  • Author: rene_krebs Follow on flickr foto flickr
  • Date of photography: 2019-10-07 12:50:56
  • Geographical coordinates of the taken: 51°52'6"N - 11°0'2"O
  • DGS 99634 (LBW-LBK)
  • License*: All Rights Reserved - photo in flikr foto flickr
    *The photographs are copyrighted by their respective owners.
Langenstein outlook 3-D / CrossView / Stereoscopy
Langenstein outlook 3-D / CrossView / Stereoscopy
Altenburg staircase view 3-D / CrossView / Stereoscopy
Altenburg staircase view 3-D / CrossView / Stereoscopy
Altenburg doorway 3-D / CrossView / Stereoscopy
Altenburg doorway 3-D / CrossView / Stereoscopy
Langensteiner Höhlenwohnungen (3)
Langensteiner Höhlenwohnungen (3)
  • Author: Teelicht Follow on flickr foto flickr
  • Date of photography: 2018-07-02 11:06:29
  • Geographical coordinates of the taken: 51°51'11"N - 10°59'27"O
  • Die ersten beiden Höhlenwohnungen entstanden nach der Aufgabe der Altenburg. Zwei im Bereich der Burg bestehende Höhlen wurden zu Wohnungen ausgebaut. Eine erste Wohnung bestand hier seit 1787. In der Zeit von 1855 bis 1858 wurden dann zehn Wohnungen in den Sandsteinfelsen am Schäferberg gehauen. In Langenstein bestand eine erhebliche Wohnungsnot. Mehrere junge Familien aus Langenstein und aus dem Raum Goslar stammende Arbeiter des Gutes benötigten dringend Wohnraum. Eine Bitte des Dorfschulzen Hinze an den Landrat Gustav von Gustedt, die Gemeinde bei der Schaffung von Wohnraum zu unterstützen, wurde abgelehnt. Der Gemeinderat entschied darauf hin, dass die Möglichkeit zur Schaffung von Höhlenwohnungen gegeben werden soll. Den Bauwilligen wurden die Felswände für jeweils acht Groschen verkauft. Die Arbeiten wurden durch die Wohnungssuchenden mit Hammer, Spitzhacke und Meißel ausgeführt und dauerten zwischen zwei und fünf Monaten. Die kleinen, etwa 30 m² großen Wohnungen hatten ähnliche Zuschnitte und verfügten jeweils über Wohnzimmer, Schlafzimmer, Kinderzimmer und einen Vorratsraum. Durch den Felsen nach oben führen Schornsteine, unter denen sich ursprünglich gemauerte Herde befanden. Einzige benötigte Baumaterialien waren jeweils eine Tür und ein Fenster. Die Trennwände zwischen den Räumen wurde von stehen gebliebenem Fels gebildet. Natürliches Licht hatten nur die vorderen Räume. Spalte über den Türen und die Schornsteine sollten eine Luftzirkulation ermöglichen, die das Entstehen von Schimmel und Feuchtigkeit an den Wänden verhindern sollte. Die Nutzung der Höhlenwohnungen zu Wohnzwecken wurde im Wesentlichen zwischen 1900 und 1910 aufgegeben. Zum Teil wurde die Nutzung als Wohnung bereits vorher beendet und kleine Häuser vor die Höhlen gesetzt, die dann noch als Stall oder Vorratsraum dienten. Die letzte Wohnung wurde 1916 aufgegeben. Noch bis in die Zeit um 1990 dauerten die Nutzungen als Tierställe oder Vorratskeller an. Durch das Engagement des Vereins Langensteiner Höhlenwohnungen e.V. wurden nach 1990 einige der ehemaligen Wohnungen hergerichtet und für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht (aus Wikipedia). Cave dwellings in Langenstein near Halberstadt. Between 1855 and 1858 ten dwellings of about 30 square meters were built into the sandstone by workers of a manor in Langenstein. They have been used for living by the families of the workers up to 1910 and later for storing goods and cattle.
  • License*: All Rights Reserved - photo in flikr foto flickr
    *The photographs are copyrighted by their respective owners.
Höhlenwohnung in Langenstein bei Halberstadt (1)
Höhlenwohnung in Langenstein bei Halberstadt (1)
  • Author: Teelicht Follow on flickr foto flickr
  • Date of photography: 2018-07-02 11:55:51
  • Geographical coordinates of the taken: 51°51'11"N - 10°59'27"O
  • Die ersten beiden Höhlenwohnungen entstanden nach der Aufgabe der Altenburg. Zwei im Bereich der Burg bestehende Höhlen wurden zu Wohnungen ausgebaut. Eine erste Wohnung bestand hier seit 1787. In der Zeit von 1855 bis 1858 wurden dann zehn Wohnungen in den Sandsteinfelsen am Schäferberg gehauen. In Langenstein bestand eine erhebliche Wohnungsnot. Mehrere junge Familien aus Langenstein und aus dem Raum Goslar stammende Arbeiter des Gutes benötigten dringend Wohnraum. Eine Bitte des Dorfschulzen Hinze an den Landrat Gustav von Gustedt, die Gemeinde bei der Schaffung von Wohnraum zu unterstützen, wurde abgelehnt. Der Gemeinderat entschied darauf hin, dass die Möglichkeit zur Schaffung von Höhlenwohnungen gegeben werden soll. Den Bauwilligen wurden die Felswände für jeweils acht Groschen verkauft. Die Arbeiten wurden durch die Wohnungssuchenden mit Hammer, Spitzhacke und Meißel ausgeführt und dauerten zwischen zwei und fünf Monaten. Die kleinen, etwa 30 m² großen Wohnungen hatten ähnliche Zuschnitte und verfügten jeweils über Wohnzimmer, Schlafzimmer, Kinderzimmer und einen Vorratsraum. Durch den Felsen nach oben führen Schornsteine, unter denen sich ursprünglich gemauerte Herde befanden. Einzige benötigte Baumaterialien waren jeweils eine Tür und ein Fenster. Die Trennwände zwischen den Räumen wurde von stehen gebliebenem Fels gebildet. Natürliches Licht hatten nur die vorderen Räume. Spalte über den Türen und die Schornsteine sollten eine Luftzirkulation ermöglichen, die das Entstehen von Schimmel und Feuchtigkeit an den Wänden verhindern sollte. Die Nutzung der Höhlenwohnungen zu Wohnzwecken wurde im Wesentlichen zwischen 1900 und 1910 aufgegeben. Zum Teil wurde die Nutzung als Wohnung bereits vorher beendet und kleine Häuser vor die Höhlen gesetzt, die dann noch als Stall oder Vorratsraum dienten. Die letzte Wohnung wurde 1916 aufgegeben. Noch bis in die Zeit um 1990 dauerten die Nutzungen als Tierställe oder Vorratskeller an. Durch das Engagement des Vereins Langensteiner Höhlenwohnungen e.V. wurden nach 1990 einige der ehemaligen Wohnungen hergerichtet und für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht (aus Wikipedia). Cave dwellings in Langenstein near Halberstadt. Between 1855 and 1858 ten dwellings of about 30 square meters were built into the sandstone by workers of a manor in Langenstein. They have been used for living by the families of the workers up to 1910 and later for storing goods and cattle.
  • License*: All Rights Reserved - photo in flikr foto flickr
    *The photographs are copyrighted by their respective owners.
360.21, Langenstein, 31 augustus 1996
360.21, Langenstein, 31 augustus 1996
  • Author: Bart van 't Grunewold Follow on flickr foto flickr
  • Date of photography: 1996-08-31 00:00:00
  • Geographical coordinates of the taken: 51°52'8"N - 11°0'1"O
  • Van 29 augustus tot en met 1 september 1996 organiseerde de SSN de 'SSN Harz-Express', van Rotterdam naar Gernrode. Op donderdag 29 augustus ging het vanuit Rotterdam naar de Harz, vrijdag 30 augustus werd aan de Harzer Schmalspurbahnen besteed, zaterdag 31 augustus stond in het teken van normaalspoorstoom in het noordelijke Harzvorland en op zondag 1 september ging het weer terug naar Rotterdam. Loc 41 1185 van DB AG rijdt kort voor Langenstein met de SSN Harz-Express van Halberstadt naar Blankenburg. In de achtergrond de 'skyline' van Halberstadt met onder meer de Dom van Halberstadt, 31 augustus 1996. Vom 29. August bis zum 1. September 1996 veranstaltete die SSN den 'SSN Harz-Express', von Rotterdam nach Gernrode. Am Donnerstag den 29. August ging es ab Rotterdam zum Harz, Freitag den 30. August wurde an den Harzer Schmalspurbahnen spendiert, Samstag den 31. August stand im Wahrzeichen des Regelspurdampfes im nördlichen Harzvorland und am Sonntag den 1. September ging es wieder zurück nach Rotterdam. Lok 41 1185 der DB AG fährt kurz vor Langenstein mit dem SSN Harz-Express von Halberstadt nach Blankenburg. Im Hintergrund die 'Skyline' von Halberstadt, mit unter anderem den Halberstadter Dom, 31. August 1996.
  • License*: All Rights Reserved - photo in flikr foto flickr
    *The photographs are copyrighted by their respective owners.
360.24, Langenstein, 31 augustus 1996
360.24, Langenstein, 31 augustus 1996
  • Author: Bart van 't Grunewold Follow on flickr foto flickr
  • Date of photography: 1996-08-31 00:00:00
  • Geographical coordinates of the taken: 51°51'15"N - 10°58'43"O
  • Van 29 augustus tot en met 1 september 1996 organiseerde de SSN de 'SSN Harz-Express', van Rotterdam naar Gernrode. Op donderdag 29 augustus ging het vanuit Rotterdam naar de Harz, vrijdag 30 augustus werd aan de Harzer Schmalspurbahnen besteed, zaterdag 31 augustus stond in het teken van normaalspoorstoom in het noordelijke Harzvorland en op zondag 1 september ging het weer terug naar Rotterdam. Loc 41 1185 van DB AG rijdt bij Langenstein met de SSN Harz-Express van Halberstadt naar Blankenburg, 31 augustus 1996. Vom 29. August bis zum 1. September 1996 veranstaltete die SSN den 'SSN Harz-Express', von Rotterdam nach Gernrode. Am Donnerstag den 29. August ging es ab Rotterdam zum Harz, Freitag den 30. August wurde an den Harzer Schmalspurbahnen spendiert, Samstag den 31. August stand im Wahrzeichen des Regelspurdampfes im nördlichen Harzvorland und am Sonntag den 1. September ging es wieder zurück nach Rotterdam. Lok 41 1185 der DB AG fährt bei Langenstein mit dem SSN Harz-Express von Halberstadt nach Blankenburg, 31. August 1996.
  • License*: All Rights Reserved - photo in flikr foto flickr
    *The photographs are copyrighted by their respective owners.
Langenstein
Langenstein
  • Author: 27murphy03 Follow on flickr foto flickr
  • Date of photography: 2019-07-31 15:32:37
  • Geographical coordinates of the taken: 51°50'55"N - 10°59'26"O
  • Im Hintergrund links die Skyline von Halberstadt, von der Sonne liebkost.
  • License*: All Rights Reserved - photo in flikr foto flickr
    *The photographs are copyrighted by their respective owners.
Langensteiner Höhlenwohnungen (4)
Langensteiner Höhlenwohnungen (4)
  • Author: Teelicht Follow on flickr foto flickr
  • Date of photography: 2018-07-02 11:48:54
  • Geographical coordinates of the taken: 51°51'11"N - 10°59'27"O
  • Die ersten beiden Höhlenwohnungen entstanden nach der Aufgabe der Altenburg. Zwei im Bereich der Burg bestehende Höhlen wurden zu Wohnungen ausgebaut. Eine erste Wohnung bestand hier seit 1787. In der Zeit von 1855 bis 1858 wurden dann zehn Wohnungen in den Sandsteinfelsen am Schäferberg gehauen. In Langenstein bestand eine erhebliche Wohnungsnot. Mehrere junge Familien aus Langenstein und aus dem Raum Goslar stammende Arbeiter des Gutes benötigten dringend Wohnraum. Eine Bitte des Dorfschulzen Hinze an den Landrat Gustav von Gustedt, die Gemeinde bei der Schaffung von Wohnraum zu unterstützen, wurde abgelehnt. Der Gemeinderat entschied darauf hin, dass die Möglichkeit zur Schaffung von Höhlenwohnungen gegeben werden soll. Den Bauwilligen wurden die Felswände für jeweils acht Groschen verkauft. Die Arbeiten wurden durch die Wohnungssuchenden mit Hammer, Spitzhacke und Meißel ausgeführt und dauerten zwischen zwei und fünf Monaten. Die kleinen, etwa 30 m² großen Wohnungen hatten ähnliche Zuschnitte und verfügten jeweils über Wohnzimmer, Schlafzimmer, Kinderzimmer und einen Vorratsraum. Durch den Felsen nach oben führen Schornsteine, unter denen sich ursprünglich gemauerte Herde befanden. Einzige benötigte Baumaterialien waren jeweils eine Tür und ein Fenster. Die Trennwände zwischen den Räumen wurde von stehen gebliebenem Fels gebildet. Natürliches Licht hatten nur die vorderen Räume. Spalte über den Türen und die Schornsteine sollten eine Luftzirkulation ermöglichen, die das Entstehen von Schimmel und Feuchtigkeit an den Wänden verhindern sollte. Die Nutzung der Höhlenwohnungen zu Wohnzwecken wurde im Wesentlichen zwischen 1900 und 1910 aufgegeben. Zum Teil wurde die Nutzung als Wohnung bereits vorher beendet und kleine Häuser vor die Höhlen gesetzt, die dann noch als Stall oder Vorratsraum dienten. Die letzte Wohnung wurde 1916 aufgegeben. Noch bis in die Zeit um 1990 dauerten die Nutzungen als Tierställe oder Vorratskeller an. Durch das Engagement des Vereins Langensteiner Höhlenwohnungen e.V. wurden nach 1990 einige der ehemaligen Wohnungen hergerichtet und für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht (aus Wikipedia). Cave dwellings in Langenstein near Halberstadt. Between 1855 and 1858 ten dwellings of about 30 square meters were built into the sandstone by workers of a manor in Langenstein. They have been used for living by the families of the workers up to 1910 and later for storing goods and cattle.
  • License*: All Rights Reserved - photo in flikr foto flickr
    *The photographs are copyrighted by their respective owners.
Höhlenwohnungen in Langenstein bei Halberstadt (2)
Höhlenwohnungen in Langenstein bei Halberstadt (2)
  • Author: Teelicht Follow on flickr foto flickr
  • Date of photography: 2018-07-02 13:04:07
  • Geographical coordinates of the taken: 51°51'10"N - 10°59'27"O
  • Die ersten beiden Höhlenwohnungen entstanden nach der Aufgabe der Altenburg. Zwei im Bereich der Burg bestehende Höhlen wurden zu Wohnungen ausgebaut. Eine erste Wohnung bestand hier seit 1787. In der Zeit von 1855 bis 1858 wurden dann zehn Wohnungen in den Sandsteinfelsen am Schäferberg gehauen. In Langenstein bestand eine erhebliche Wohnungsnot. Mehrere junge Familien aus Langenstein und aus dem Raum Goslar stammende Arbeiter des Gutes benötigten dringend Wohnraum. Eine Bitte des Dorfschulzen Hinze an den Landrat Gustav von Gustedt, die Gemeinde bei der Schaffung von Wohnraum zu unterstützen, wurde abgelehnt. Der Gemeinderat entschied darauf hin, dass die Möglichkeit zur Schaffung von Höhlenwohnungen gegeben werden soll. Den Bauwilligen wurden die Felswände für jeweils acht Groschen verkauft. Die Arbeiten wurden durch die Wohnungssuchenden mit Hammer, Spitzhacke und Meißel ausgeführt und dauerten zwischen zwei und fünf Monaten. Die kleinen, etwa 30 m² großen Wohnungen hatten ähnliche Zuschnitte und verfügten jeweils über Wohnzimmer, Schlafzimmer, Kinderzimmer und einen Vorratsraum. Durch den Felsen nach oben führen Schornsteine, unter denen sich ursprünglich gemauerte Herde befanden. Einzige benötigte Baumaterialien waren jeweils eine Tür und ein Fenster. Die Trennwände zwischen den Räumen wurde von stehen gebliebenem Fels gebildet. Natürliches Licht hatten nur die vorderen Räume. Spalte über den Türen und die Schornsteine sollten eine Luftzirkulation ermöglichen, die das Entstehen von Schimmel und Feuchtigkeit an den Wänden verhindern sollte. Die Nutzung der Höhlenwohnungen zu Wohnzwecken wurde im Wesentlichen zwischen 1900 und 1910 aufgegeben. Zum Teil wurde die Nutzung als Wohnung bereits vorher beendet und kleine Häuser vor die Höhlen gesetzt, die dann noch als Stall oder Vorratsraum dienten. Die letzte Wohnung wurde 1916 aufgegeben. Noch bis in die Zeit um 1990 dauerten die Nutzungen als Tierställe oder Vorratskeller an. Durch das Engagement des Vereins Langensteiner Höhlenwohnungen e.V. wurden nach 1990 einige der ehemaligen Wohnungen hergerichtet und für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht (aus Wikipedia). Cave dwellings in Langenstein near Halberstadt. Between 1855 and 1858 ten dwellings of about 30 square meters were built into the sandstone by workers of a manor in Langenstein. They have been used for living by the families of the workers up to 1910 and later for storing goods and cattle.
  • License*: All Rights Reserved - photo in flikr foto flickr
    *The photographs are copyrighted by their respective owners.
Kolibrifalter/Taubenschwänzchen
Kolibrifalter/Taubenschwänzchen
  • Author: naturgucker.de Follow on flickr foto flickr
  • Date of photography: 2018-07-17 21:15:22
  • Geographical coordinates of the taken: 51°51'34"N - 10°58'58"O
  • (c) Anja Wiese
  • License*: All Rights Reserved - photo in flikr foto flickr
    *The photographs are copyrighted by their respective owners.
photos found. 51. Photos on the current page: 15
1 
1
Back to top