ManyFoto.com: photos from the world.

Getting started:

  1. Select the country.
  2. Find location in the text box
    [ Type in an address or City/locality: ]
  3. If necessary change the search radius.
  4. If necessary you can move the marker on the map.
  5. Start the search with
    [ See the photos ]

Or use:

  1. [ Search in ManyFoto.com by Google ]
Note:
manyfoto.com uses the Flickr API but is not endorsed or certified by Flickr.
How to get to Wienrode (Sachsen-Anhalt) Hotel Wienrode (Sachsen-Anhalt)

Photos of Wienrode, Sachsen-Anhalt

photos found. 5002. Photos on the current page: 15
1 
1
2018-10-21; 0178. HSB 99 7240-7 met trein 8924. Friedrichstrasse, Wernigerode Westerntor.
2018-10-21; 0178. HSB 99 7240-7 met trein 8924. Friedrichstrasse, Wernigerode Westerntor.
  • Author: Martin Geldermans; treinen, Züge, trains Follow on flickr foto flickr
  • Date of photography: 2018-10-21 17:53:01
  • Geographical coordinates of the taken: 51°49'56"N - 10°46'49"O
  • Na het allerlaatste Plandampf evenement in het Werratal werd nog een bezoek gebracht aan de Selketalbahn waar nog dagelijks met stoom gereden wordt. Tot onze verassing bleek er die dag, naast de reguliere stoomtrein getrokken door de 99 6001, ook een Sonderzug te rijden bestaande uit de 99 234 met historische wagons. De oorspronkelijke plannen werden daarom opgegeven en deze trein werd vooral het onderwerp van de dag. After the final Plandampf event in the Werra Valley, a visit was made to the Selketalbahn where steam is still used on a daily base. To our surprise it turned out that that day, in addition to the regular steam train pulled by the 99 6001, also a Sonderzug consisting of the 99 234 with historic wagons was running. The original plans were therefore given up and this train became the topic of the day. Nach der allerletzten Plandampfveranstaltung im Werratal wurde die Selketalbahn besucht, bei der noch täglich Dampf eingesetzt wird. Zu unserer Überraschung stellte sich heraus, dass an diesem Tag neben dem regulären Dampfzug der 99 6001 auch ein Sonderzug bestehend aus der 99 223 mit historischen Waggons zum Einsatz kam. Die ursprünglichen Pläne wurden daher aufgegeben und dieser Zug wurde zum Thema des Tages.
  • License*: All Rights Reserved - photo in flikr foto flickr
    *The photographs are copyrighted by their respective owners.
Germany / Saxony-Anhalt - Wernigerode
Germany / Saxony-Anhalt - Wernigerode
  • Author: Michael.Kemper Follow on flickr foto flickr
  • Date of photography: 2018-10-22 11:06:51
  • Geographical coordinates of the taken: 51°49'53"N - 10°47'13"O
  • Smallest House Deutschland / Sachsen-Anhalt - Wernigerode Kleinstes Haus Wernigerode (German pronunciation: [ˌvɛɐ̯nɪɡəˈʁoːdə]) is a town in the district of Harz, Saxony-Anhalt, Germany. Until 2007, it was the capital of the district of Wernigerode. Its population was 35,041 in 2012. Wernigerode is located southwest of Halberstadt, and is picturesquely situated on the Holtemme river, on the north slopes of the Harz Mountains. Wernigerode is located on the German Timber-Frame Road. The town lies at about 250 metres above sea level (NN) on the northeastern flank of the Harz Mountains in central Germany, at the foot of their highest peak, the Brocken, on the B 6 and B 244 federal highways and on the railway line from Halberstadt to Vienenburg that links the cities of Halle (Saale) and Hanover. The River Holtemme flows through the town and, not far from its western gate, it is joined by the Zillierbach stream, which is also known as the Flutrenne near its mouth. North of the town the Barrenbach flows through several ponds and empties into the Holtemme in the village of Minsleben. The historic town centre consists of an old town and a new town (Altstadt and Neustadt). The town's borough includes Hasserode, Nöschenrode, the residential estates of Stadtfeld, Burgbreite and Harzblick as well as the villages of Benzingerode, Minsleben, Silstedt, Schierke and Reddeber. The borough measures 9.5 km from west to east and 6 km from north to south. Its highest point is the Brocken, at 1,141 metres above NN, and its lowest is at 215 metres. The town lies on the German-Dutch holiday road known as the Orange Route. The Northern Harz Boundary Fault crosses the borough along which runs the watershed between the Weser and Elbe rivers. To the north precipitation flows into the Weser, to the southeast, later northeast, waters flow into the Elbe. This fault line runs through the suburb of Hasserode to the west south west of the city centre and forms the town's castle hill to the south east of the city centre. Wernigerode was the capital of the medieval County of Wernigerode and Stolberg-Wernigerode. In 1815, after the Napoleonic Wars, it became part of the Prussian Province of Saxony. The Hasseröder brewery was founded in Wernigerode in 1872. After World War II, Wernigerode was included in the new state Saxony-Anhalt within the Soviet occupation zone (relaunched in October 1949 as the German Democratic Republic/East Germany). During the Communist years, the town was very close to the inner German border. Wernigerode became part of the restored state of Saxony-Anhalt in 1990 after German reunification. There are no written sources confirming exactly when the town was established. According to the latest research – for example, by Eduard Jacobs and Walther Grosse – there were no early relations with the Abbey at Corvey (Weser) and the abbot there, Warin, instead the town name suggests it was a protected clearance settlement. The first area to be settle was the Klint, where there was a lowland castle, the so-called Schnakenburg. In 1805 the ruins of this castle site were demolished. The only part remaining is Haus Gadenstedt at Oberpfarrkirchhof 12 which dates to the year 1582. At the time of the first settlelement there was still ancient forest, typical of the Harz, on the heights of the Klint, which had first to be cleared, hence the suffix -rode in the town name which means "clearing". The town was first mentioned in the records in 1121 in connexion with Count Adalbert of Haimar who had moved here from the region near Hildesheim and henceforth was titled the Count of Wernigerode. On 17 April 1229 the settlement was granted town rights along the lines of that for Goslar. In 2004 Wernigerode celebrated the 775th anniversary of that occasion. As a result of the immigration of new townsfolk from the surrounding villages a new settlement, later called Neustadt, grew up on the northeastern edge of the old town. It was a farming settlement that lay outside the walls of the old town. St. John's Church was built as the parish church of Wernigerode's Neustadt in the last third of the 13th century in the Romanesque style. Wernigerode contains several interesting Gothic buildings, including a fine town hall with a timber facade from 1498. Some of the quaint old houses which have escaped the numerous fires through the years are elaborately adorned with wood-carving. The Gerhart-Hauptmann Gymnasium, occupying a modern Gothic building, is the successor to an ancient grammar school in existence until 1825. The castle (Schloß Wernigerode) of the princes of Stolberg-Wernigerode rises above the town.The original was built in the 12th century but the present castle was built between 1862 and 1893 by Karl Frühling and includes parts of the medieval building. (Wikipedia) Wernigerode ist eine Stadt und ein staatlich anerkannter Erholungsort im Landkreis Harz (Sachsen-Anhalt). Nach Hermann Löns wird Wernigerode, wie beispielsweise im offiziellen Stadtmotto, auch als Die bunte Stadt am Harz bezeichnet. Wernigerode liegt an der Nordostflanke des Harzes, etwa 12 km ostnordöstlich des Brockens (1141,2 m ü. NHN). Hindurch führen die Bundesstraßen 6 und 244 sowie die deutsch-niederländische Ferienstraße Oranier-Route. Zudem verläuft die Eisenbahnstrecke Halberstadt–Vienenburg, die Halle und Hannover verbindet, durch die Stadt. Südwestlich liegt das Waldgebiet Landmann. Durch Wernigerode fließt die Holtemme, in die unweit des Westerntores der Zillierbach mündet, der unmittelbar vor der Einmündung auch Flutrenne genannt wird. Ferner fließt nördlich der Stadt der Barrenbach durch mehrere Teiche und mündet im Ortsteil Minsleben in die Holtemme. Der historische Stadtkern besteht aus Altstadt und Neustadt. Zum Stadtgebiet zählen außerdem Hasserode, Nöschenrode, die Wohngebiete Stadtfeld, Burgbreite, Harzblick und Charlottenlust sowie die Ortsteile Benzingerode, Minsleben, Silstedt, Schierke und Reddeber. Die West-Ost-Ausdehnung des Stadtgebiets mitsamt den eingemeindeten Ortsteilen beträgt 22 km, die Nord-Süd-Ausdehnung 14 km. Die Kernstadt liegt auf etwa 257 m ü. NHN. Der höchste Punkt des Stadtgebiets ist mit 1141,2 m der Gipfel des Brocken, der tiefste liegt auf etwa 215 m Höhe. Mitten durch Wernigerode zieht die Harzer Nordrandverwerfung. Über die genaue Entstehung des Ortes gibt es keine schriftlichen Quellen. Nach neuesten Forschungen bestehen keine – wie durch Eduard Jacobs und Walther Grosse angenommen – ursprünglichen Beziehungen zum Kloster Corvey (Weser) und dem dortigen Abt Warin, sondern der Ortsname weist vielmehr auf eine geschützte Rodungssiedlung hin. Erstes Siedlungsgebiet war der Klint, wo sich eine Niederungsburg befand, die sogenannte Schnakenburg. 1805 wurden die Reste dieser Burganlage abgebrochen, als Teil davon ist nur noch das Haus Gadenstedt (Oberpfarrkirchhof 13) aus dem Jahre 1582 erhalten. Zu Zeiten der ersten Siedlung befand sich auf der Anhöhe des Klints noch der harztypische Urwald, der erst gerodet werden musste, daher auch der Namensteil „-rode“. Der Ort wurde 1121 erstmals urkundlich in Zusammenhang mit dem hier ansässig gewordenen Grafen Adalbert zu Haimar aus dem Gebiet nahe Hildesheim erwähnt, der sich fortan Graf von Wernigerode nannte. Am 17. April 1229 wurde der Siedlung das Stadtrecht nach dem Vorbild von Goslar verliehen. Im Jahre 2004 feierte Wernigerode das Jubiläum der Verleihung des Stadtrechts vor 775 Jahren. Durch Zuzug neuer Bewohner aus den umliegenden Dörfern bildete sich im 13. Jahrhundert am nordöstlichen Rand der alten Stadt eine neue Siedlung – die spätere Neustadt, eine Ackerbürgerstadt, die außerhalb der Umfassungsmauer der Altstadt lag. Die Johanniskirche wurde als Pfarrkirche der Neustadt Wernigerode im letzten Drittel des 13. Jahrhunderts im romanischen Stil gebaut. Nach dem Aussterben der Grafen von Wernigerode in männlicher Linie durch den Tod des Grafen Heinrich 1429 wurde Wernigerode Sitz der Grafen zu Stolberg, die über Jahrhunderte hier die Oberherrschaft ausübten. Im Bauernkrieg 1525 wurden mehrere umliegende Klöster geplündert und teilweise zerstört, so insbesondere das Kloster Himmelpforten im heutigen Stadtteil Hasserode. Plünderungen im Dreißigjährigen Krieg und Zerstörungen durch Brände brachten großes Leid über die hier ansässige Bevölkerung. Etwa 20 Menschen wurden in Wernigerode in Hexenprozessen von 1521 bis 1608 nachweislich zum Tod auf dem Scheiterhaufen verurteilt.[6] Zu den Opfern der Hexenverfolgungen gehören Andreas Meinicke aus dem Eckertal (1581), Mette Fliß aus Drübeck (1583) und Katharina Bernburg aus Rohrsheim (1597). Ab 1658 bestand in der Stadt das Gräfliche, ab 1893 Fürstliche Konsistorium Stolberg-Wernigerode, ein Mediatkonsistorium für die Leitung der lutherischen Kirche in der Grafschaft Wernigerode. Die lutherischen Kirchengemeinden im Gebiet der Grafschaft gehörten nach der Gründung der unierten Evangelischen Kirche in Preußen 1821 zu deren Kirchenprovinz Sachsen. Das Mediatkonsistorium jedoch bestand mit regionaler Zuständigkeit für diese Kirchengemeinden noch bis zur Auflösung 1931 fort, unterstand aber dem provinzialen Konsistorium in Magdeburg. 1714 musste Graf Christian Ernst zu Stolberg-Wernigerode in einem Rezess die Oberhoheit Brandenburg-Preußens über die Grafschaft Wernigerode anerkennen. Wernigerode um 1820 Von 1807 bis 1813 war Wernigerode in den Stadtkanton Wernigerode des Königreichs Westphalen integriert, bevor die Stadt dem neugebildeten preußischen Kreis Osterwieck der preußischen Provinz Sachsen zugeordnet wurde. Erst nach Einspruch des Grafen Henrich zu Stolberg-Wernigerode wurde Wernigerode 1825 wieder Sitz eines eigenen Landkreises innerhalb des Regierungsbezirks Magdeburg. Am 29. März 1847 fiel ein Teil der Stadt, vor allem das Heideviertel, einem großen Brand zum Opfer. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts setzte in Wernigerode neben dem Tourismus die industrielle Entwicklung (unter anderem Maschinen- und Werkzeugbau, Elektromotoren, pharmazeutische Produkte, Schokolade, Schreibwaren, Baustoffe) ein, die zu einem wesentlichen Aufschwung der Stadt als Tourismuszentrum und Wirtschaftsstandort führten. Während des Zweiten Weltkrieges wurden in den Rautal-Werken GmbH, die 1938 zu einer modernen Leichtmetallgießerei ausgebaut worden waren, Zulieferteile für die Rüstungsindustrie gefertigt, vornehmlich durch Zwangsarbeiter und KZ-Häftlinge. Diese lebten in einem Barackenlager am Ziegenberg. 1942 wurde ein weiteres Barackenlager am Veckenstedter Weg 23 errichtet, das 1943 zu einem Außenlager (Tarnbezeichnung „Richard“) des KZ Buchenwald umfunktioniert wurde. Von anfänglich 95 Häftlingen steigerte sich die Belegung bis auf 800 Personen, die vor allem beim Bau von Luftschutzstollen am Galgenberg eingesetzt wurden. Die Häftlinge vom Veckenstedter Weg wurden im Dezember 1944 in das Lager „Steinerne Renne“ verlegt, das im Stadtteil Hasserode von den Wernig-Werken genutzt wurde. Sie gehörten zum Produktionskomplex des Dessauer Junkers-Konzerns, der 1944 die Genehmigung bekam, einzelne Abteilungen aus Magdeburg und Köthen in die Gebäude der Argenta-Schokoladenfabrik im Wernigeröder Vorort Hasserode zu verlegen. Dort sollten Teile des Strahltriebwerks Jumo 004 hergestellt werden. Die 500 Häftlinge wurden kurz vor Eintreffen der US-Truppen auf einen Todesmarsch in Richtung KZ Theresienstadt geschickt, wo nur noch 57 lebend ankamen. Am Brockenweg 1 befand sich vom 1. September 1937 bis zum 13. Mai 1945 das Lebensbornheim Harz, das von der SS-Organisation Lebensborn e.V. betrieben wurde. Während der „Big Week“ griffen B-17-Bomber der USAAF am 22. Februar 1944 die Stadt als Gelegenheitsziel („Target of opportunity“) an. Bei dem Luftangriff mit 19 Maschinen kamen über 200 Menschen zu Tode. Viele Gebäude der Stadt, besonders in der Neustadt rund um die Johanniskirche wurden zerstört, darunter auch das als Lazarett genutzte repräsentative Hotel "Zum Bären" Breite Straße 78, dessen beide obersten Fachwerkgeschosse nicht wieder errichtet wurden. Der Westteil der früheren Orangerie mit Palmenhaus und der Lustgarten wurden schwer beschädigt. Anfang April 1945 erhielt Oberst Gustav Petri als Stadtkommandant den Befehl, die Stadt gegen die anrückenden Einheiten der US-Armee zu verteidigen. Da er diesen Befehl verweigerte, konnte die Stadt am 11. April bei nur geringem Widerstand besetzt werden. Petri wurde daraufhin am 12. April bei Drei Annen Hohne standrechtlich erschossen. Die Stadt blieb unversehrt. Wernigerode bietet viele touristische Attraktionen. Der Stadtkern besteht zum großen Teil aus niedersächsischen Fachwerkhäusern. Das neugotische Wernigeröder Schloss thront markant über der Stadt und ist schon aus der Ferne gut zu erkennen. Auch die Umgebung von Wernigerode ist reizvoll: Hier startet die Harzer Schmalspurbahn, die über Schierke zum Brocken sowie quer über den Harz nach Nordhausen in Thüringen fährt. Im Jahr 2006 fand in Wernigerode die zweite Landesgartenschau Sachsen-Anhalts statt. (Wikipedia) Das Kleinste Haus steht in Wernigerode und ist ein sozialgeschichtliches Kulturdenkmal. Es ist aufgrund seiner geringen Größe bekannt. Es liegt in der Kochstraße 43 und wurde 1792 errichtet. Neben Rathaus Wernigerode und Schloss Wernigerode gehört es zu den bekanntesten Gebäuden der Stadt. Das Haus wurde nahe der ehemaligen Stadtmauer in einem ehemaligen Handwerkerviertel errichtet. Je näher die Bebauung damals der Stadtmauer lag, desto ärmer waren die Bewohner. Die damaligen Bauherren des Hauses sparten sich die Giebelwände und zwängten das kleine Haus in eine 2,95 m breite Baulücke zwischen zwei Nachbarhäusern. Die Traufhöhe des Hauses beträgt 4,2 m, die Haustür ist lediglich 1,7 m hoch. Im Erdgeschoss besteht das Haus aus einer Diele und einer Küche, der erste Stock besteht aus einem 9 m2 großen Wohnraum und das darauf gesetzte Dachgeschoss enthielt den Schlafraum. Die Toilette befindet sich an der Rückseite eines kleinen Hofes, hinter dem Haus. Die Raumhöhen betragen maximal ca. 1,90 m. Als Bewohner belegt sind Röhrenbohrer, Tuchmacher und Schuhmacher. Bis zu elf Personen sollen in dem Häuschen gleichzeitig gewohnt haben. Es war bis 1976 bewohnt. Das Haus gehört heute der Stadt Wernigerode. Heute befindet sich darin ein kleines volkskundliches Museum. (Wikipedia)
  • License*: All Rights Reserved - photo in flikr foto flickr
    *The photographs are copyrighted by their respective owners.
Find the Best Accomodations located to Wienrode, Sachsen-Anhalt
  • New deals listed every day
  • FREE cancellation on most rooms!
  • No booking fees, Save money!, Best Price Guaranteed
  • Manage your booking on the go
  • Book last minute without a credit card!
  • Find out more at Booking.com Reviews
Hotel Wienrode
Original und Fälschung
Original und Fälschung
  • Author: 1elf12 Follow on flickr foto flickr
  • Date of photography: 2019-09-08 11:33:40
  • Geographical coordinates of the taken: 51°50'41"N - 10°46'52"O
  • Wernigerode, Miniaturenpark „Kleiner Harz“ - Bürgerpark Wernigerode, Schloss Wernigerode OLYMPUS art filter "Dramatic Tone"
  • License*: Attribution License - photo in flikr foto flickr
    *The photographs are copyrighted by their respective owners.
Der Brocken
Der Brocken
  • Author: 1elf12 Follow on flickr foto flickr
  • Date of photography: 2019-09-08 11:50:46
  • Geographical coordinates of the taken: 51°50'41"N - 10°46'52"O
  • Wernigerode, Miniaturenpark „Kleiner Harz“ - Bürgerpark Wernigerode
  • License*: Attribution License - photo in flikr foto flickr
    *The photographs are copyrighted by their respective owners.
Wernigerode en miniature
Wernigerode en miniature
  • Author: 1elf12 Follow on flickr foto flickr
  • Date of photography: 2019-09-08 11:39:41
  • Geographical coordinates of the taken: 51°50'41"N - 10°46'52"O
  • Wernigerode, Miniaturenpark „Kleiner Harz“ - Bürgerpark Wernigerode
  • License*: Attribution License - photo in flikr foto flickr
    *The photographs are copyrighted by their respective owners.
Vergessen Sie alles! Baumkuchen wächst am Baum - wo sonst?
Vergessen Sie alles! Baumkuchen wächst am Baum - wo sonst?
  • Author: 1elf12 Follow on flickr foto flickr
  • Date of photography: 2019-09-08 13:11:25
  • Geographical coordinates of the taken: 51°50'56"N - 10°45'28"O
  • Wernigerode, Neustadter Ringer, Harzer-Baumkuchen Baumkuchenhaus
  • License*: Attribution License - photo in flikr foto flickr
    *The photographs are copyrighted by their respective owners.
Heckflosse Cadillac Eldorado 1959
Heckflosse Cadillac Eldorado 1959
  • Author: Corno3 Follow on flickr foto flickr
  • Date of photography: 2019-05-19 11:43:33
  • Geographical coordinates of the taken: 51°50'47"N - 10°46'51"O
  • de.wikipedia.org/wiki/Cadillac_Eldorado
  • License*: All Rights Reserved - photo in flikr foto flickr
    *The photographs are copyrighted by their respective owners.
pano weringerode from Castle
pano weringerode from Castle
  • Author: Ivar Kooren IR Photography Follow on flickr foto flickr
  • Date of photography: 2019-08-24 13:57:19
  • Geographical coordinates of the taken: 51°49'50"N - 10°47'41"O
  • License*: All Rights Reserved - photo in flikr foto flickr
    *The photographs are copyrighted by their respective owners.
Wernigerode_e-m10_1017018559-2
Wernigerode_e-m10_1017018559-2
  • Author: Torben* Follow on flickr foto flickr
  • Date of photography: 2019-07-01 13:16:32
  • Geographical coordinates of the taken: 51°49'59"N - 10°47'5"O
  • [Wernigerode_20190701_1316_e-m10_1017018559-2]
  • License*: Attribution License - photo in flikr foto flickr
    *The photographs are copyrighted by their respective owners.
Wernigerode_e-m10_1017018557-1
Wernigerode_e-m10_1017018557-1
  • Author: Torben* Follow on flickr foto flickr
  • Date of photography: 2019-07-01 13:15:51
  • Geographical coordinates of the taken: 51°49'59"N - 10°47'6"O
  • [Wernigerode_20190701_1315_e-m10_1017018557-1]
  • License*: Attribution License - photo in flikr foto flickr
    *The photographs are copyrighted by their respective owners.
Wernigerode_e-m10_1017018556-1
Wernigerode_e-m10_1017018556-1
  • Author: Torben* Follow on flickr foto flickr
  • Date of photography: 2019-07-01 13:15:25
  • Geographical coordinates of the taken: 51°50'0"N - 10°47'9"O
  • [Wernigerode_20190701_1315_e-m10_1017018556-1]
  • License*: Attribution License - photo in flikr foto flickr
    *The photographs are copyrighted by their respective owners.
Wernigerode castle
Wernigerode castle
  • Author: hugh llewelyn Follow on flickr foto flickr
  • Date of photography: 2019-07-22 10:57:47
  • Geographical coordinates of the taken: 51°50'19"N - 10°47'13"O
  • View from the battlements of Wernigerode Schloss, Saxony-Anhalt, Germany, 22 July 2019.
  • License*: Attribution-NonCommercial-ShareAlike License - photo in flikr foto flickr
    *The photographs are copyrighted by their respective owners.
Wernigerode castle
Wernigerode castle
  • Author: hugh llewelyn Follow on flickr foto flickr
  • Date of photography: 2019-07-22 10:57:50
  • Geographical coordinates of the taken: 51°50'19"N - 10°47'13"O
  • View from the battlements of Wernigerode Schloss, Saxony-Anhalt, Germany, 22 July 2019.
  • License*: Attribution-NonCommercial-ShareAlike License - photo in flikr foto flickr
    *The photographs are copyrighted by their respective owners.
Wernigerode castle
Wernigerode castle
  • Author: hugh llewelyn Follow on flickr foto flickr
  • Date of photography: 2019-07-22 10:58:26
  • Geographical coordinates of the taken: 51°50'19"N - 10°47'13"O
  • Wernigerode Schloss, Saxony-Anhalt, Germany, 22 July 2019. The Counts of Wernigerode first built the castle in the 13th Century but in 1710 the Count of Stolberg-Wernigerode rebuilt it as a schloss in Baroque style. Howevr, it was again rebuilt in the late 19th Century by Count Otto of Stolberg-Wernigerode, President of the Province of Hanover, President of the Prussian House of lords and Vice-Chancellor of Germany under Bismark. It was finally completed in 1893 in Neo-Romantic Historicism style.
  • License*: Attribution-NonCommercial-ShareAlike License - photo in flikr foto flickr
    *The photographs are copyrighted by their respective owners.
Wernigerode castle
Wernigerode castle
  • Author: hugh llewelyn Follow on flickr foto flickr
  • Date of photography: 2019-07-22 10:59:36
  • Geographical coordinates of the taken: 51°50'19"N - 10°47'13"O
  • View from the battlements of Wernigerode Schloss, Saxony-Anhalt, Germany, 22 July 2019.
  • License*: Attribution-NonCommercial-ShareAlike License - photo in flikr foto flickr
    *The photographs are copyrighted by their respective owners.
photos found. 5002. Photos on the current page: 15
1 
1
Back to top